Schade: Durch eine Unachtsamkeit in letzter Minute ließ Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV im Heimspiel gegen Alemannia Aachen zwei Punkte liegen. Die Kaiserstädter erzielten Sekunden vor dem Abpfiff den Ausgleichstreffer zum 2:2 (1:1)-Endstand im Stadion am Zoo.

Bis dahin hatten die Wuppertaler lange Zeit ein ganz starkes Spiel gegen einen guten Gegner gemacht. Allerdings war zu merken, dass in der letzten Viertelstunde die Kräfte schwanden. Das nutzten die Aachener um mit Mann und Maus auf den Ausgleich zu drängen.

Vor der stattlichen Kulisse von 5.200 Zuschauern legten die Gäste nach einer halben Stunde überraschend vor, doch Silvio Pagano gelang umgehend der Ausgleich. Nach einem Freistoß bekam Torhüter Joshua Mroß den Aufsetzerkopfball nicht unter Kontrolle, Aachens Fiedler stand richtig und vollendete humorlos. Der Aachener Jubel brach aber jäh ab, als Pagano nach einer Flanke von links am zweiten Pfosten völlig frei stand und einschoss.

Dennis Dowidat, dem Ex-Aachener, gelang kurz nach der Pause mit einem Traumtreffer die WSV-Führung. Aus 20 Metern schlug sein Schuss oben links im Winkel ein. Weitere Chancen ließen die Rot-Blauen ungenutzt. Und so kam es, wie so oft: Die Strafe folgte mit dem Ausgleichstreffer in der Nachspielzeit, als Heinze nach einem Eckball vom ersten Pfosten ins lange Eck traf.

  • WSV: Mroß – Windmüller, Heidemann, Blum, Uphoff, Dowidat, Pagano, Schünemann (77. Grebe), Topal (71. Bayrak), Saric (60. Wirtz), Kramer.
    Tore: 0:1 (30.) Fiedler, 1:1 (31.) Pagano, 2:1 (48.)B Dowidat, 2:2 (90.+1) Heinze.