Der Wuppertaler SV reist Anfang 2018 mit seiner Regionalligamannschaft für ein Trainingslager aus dem kalten Deutschland nach Oliva in Spanien. Zwischen dem 27.Januar und 3. Februar schlägt der WSV für sieben Tage seine Zelte in der 25.000-Einwohner-Stadt in der Provinz Valencia an der Costa del Azahar auf. Die Reise in ein Wintertrainingslager ist fester Bestandteil des Konzepts „WSV 2020“.

Ein Teil der Finanzierung erfolgt über sogenannte „Spielerpatenschaften“, die der Verein verkauft. Hier kann der WSV-Freund Pate und zugleich Mentor eines Spielers im Rahmen des Trainingslagers werden. Ein Original-Trikot des Spielers mit gewünschtem Firmenlogo auf dem Arm – natürlich signiert – sowie eine Nennung auf der neuen WSV-Homepage in der Rubrik „Trainingslager“ gibt’s als Gegenleistung für einen Preis von 954 Euro. Einige Spielerpatenschaften sind, so der WSV, schon verkauft.

Sportvorstand Manuel Bölstler freut sich über die Umsetzung dieses wichtigen Bausteins im Konzept. „Die Anlagen und die Infrastruktur in Oliva bieten genau das, was wir uns bei einem Trainingslager vorstellen. Das Trainingslager ist noch nicht durchfinanziert, aber dank der Unterstützung einiger Sponsoren und privater Gönner wurde ein größerer Teil der Kosten abgedeckt. Beim Rest geht der Vorstand erst mal ins private Risiko. Auch die Mannschaft beteiligt sich mit einem kleinen Teil an der Finanzierung. Das zeigt auch, wie sehr die Mannschaft hinter unserem Weg steht“, konstatierte Bölstler. Der Aufenthalt werde die Mannschaft für die Rückrunde gut wappnen und sie sportlich weiterbringen.