Die Stadt Wuppertal hat mit Döppersberg-Investor Signature Capital auf einen Abschluss der Arbeiten bis Ende 2018 vereinbart. Sollte dieser Termin überschritten werden, muss der Invstor eine Geldstrafe bezahlen. Das ist vertraglich so vereinbart.

Signature Capital ist Bauherr des Primark-Gebäudes und der Läden auf der Geschäftsbrücke, nivht aber des „Köbo-Hauses“. Das hat nach Informationen der Westdeutschen Zeitung (WZ) die Solinger Firma Kissel-Immobilienverwaltung gekauft und will es umbauen. Im Frühjahr 2019 will hier auf den beiden unteren Stockwerken die Stadtsparkasse Wuppertal eine City-Filiale eröffnen. Wegen des anstehenden Umbaus müssen Polizeiwache und Café Cosa zum Jahresende 2017 aus dem Köbo-Haus ausziehen. Im April 2018 soll der Startschuss für den Umbau des Köbo-Hauses fallen, in dessen Zug die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) auch die Modernisierung der an das Köbo-Haus angrenzenden Schwebebahnstation Döppersberg angehen wollen. Allerdings hängt der exakte Zeitplan, wie auch der für das Köbo-Haus vom Fortgang der Baustelle Schloßbleiche ab. Die Straße wird in beiden Fällen als Zuwegung zu den Baustellen benötigt.