Verkehrstechnisch gestaltet sich der Abbau der Behelfsbrücke über die B7 doch wohl schwieriger, als anfänglich erwartet. Unser Tipp: Bis Samstag Mittag solltet ihr die B7 lieber meiden. Heute morgen (24. 11.) staute sich der Verkehr vom Robert-Daum-Platz kommend in Richtung Barmen. Zeitweilig ging gar nichts mehr. Die Fahrbahn Richtung Barmen war bereits gesperrt, aber so richtig herumgesprochen hatte sich das bei den Autofahrern noch nicht. Von einer vorausschauenden Verkehrsführung keine Spur.

Die Zufahrt vom Kleeblatt aus auf die B7 war komplett dicht. Auch hier: Hupen zwecklos. Die schlauen Wuppertaler hatten die Wolkenburg als Ersatzstreck für sich entdeckt. Doch auch hier schleppte sich der Verkehr zäh Richtung Barmen. Aber man kam vorwärts. Frei war nur die nördliche B7-Fahrbahn ab der Kreuzung Brausenwerth.

Das Herausheben der Behelfsbrücke durch einen 200 Tonnen-Kran ist für die Nacht von heute (24.11.) auf morgen (25.11.) vorgesehen. Voraussichtlich ab ein Uhr.  Dann ist die B7 natürlich komplett gesperrt. Für alle Nachtschwärmer: Die Busse fahren heute Nacht bis kurz vor halb eins und dann wieder um kurz nach vier.

Für die restlichen Arbeiten muss die B7 dann nicht mehr gesperrt werden. Am Samstag soll der Verkehr wieder fließen. So hofft man. Obwohl: Der Sonntag bleibt als Zeitpuffer, falls schlechtes Wetter oder andere unvorhergesehenen Probleme den Abbau verzögern.