Die Arbeitslosigkeit ist im bergischen Städtedreieck im Januar gestiegen. Danach waren 28.164 Menschen aktuell im zurückliegenden Monat arbeitslos. Das sind 1.315 mehr als im Dezember 2017 aber 2.369 weniger als vor einem Jahr. Das geht aus dem jüngsten Arbeitsmarktbericht der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal hervor.

Die Arbeitslosigkeit in unserer Stadt ist im Januar auf 16.452 Personen gestiegen. Das waren 915 Arbeitslose mehr als im Dezember, aber 1.379 Menschen weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stieg bei uns von 8,7 Prozent im Dezember auf aktuell 9,2 Prozent. Vor einem Jahr im Januar lag die Quote bei 10,0 Prozent. 

„Dieser Anstieg ist ganz saisontypisch, also üblich für den Januar, da zum Jahresende viele befristete Arbeitsverträge auslaufen“, erläutert Martin Klebe, Chef der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal. Erfreulich sei, dass die Zunahme der Arbeitslosigkeit niedriger sei als im Durchschnitt der letzten drei Jahre.

Die Jugendarbeitslosigkeit ist aktuell ebenfalls gestiegen, liegt aber deutlich niedriger als noch vor einem Jahr. „Aufgrund des Fachkräftebedarfs werden zunehmend die jungen Leute, die jetzt ihre zweieinhalb oder dreieinhalbjährigen Ausbildungen abgeschlossen haben, nahtlos von den Unternehmen übernommen“, so Martin Klebe.
 

Foto: Achim Otto