Der Skandal um belastete Eier weitet sich immer mehr aus. Nun müssen auch die ersten verarbeiteten Produkte zurückgeraufen werden. Wie das Portal lebensmittel.de des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit mitteilt, sind für die Herstellung von sechs Produkten der Lübecker "Neue MAYO Feinkost GMBH" mit Fibriol belastete Eier verwendet worden.

Bei den Produkten handelt es sich am Porreesalat Toscana, Oma's Pellkartoffelsalat (mindesthaltbar: 16.08.2017), Gosch Sonntagsfrühstück, Eiersalat klassisch (mindesthaltbar: 18.08.2017), Hofgut Eiersalat (mindesthaltbar: 16.08.2017)und Hofgut Thunfischsalat (mindesthaltbar: 16.08.17).

Der Hersteller habe „als Maßnahme des vorbeugenden Verbraucherschutzes die Rücknahme der aufgelisteten Produkte eingeleitet“, so das Bundesamt.