Dunkel, feucht, dreckig – so haben die Heckinghauser „ihre“ Bahnunterführung im Zuge der Straße Heidter Berg in Erinnerung. Nach einem von der Deutschen Bahn durchgeführten Neubau präsentiert er sich jetzt hell, trocken und sauber. Und erspart den seit der Schließung Anfang 2017 erforderlichen Umweg über die Brücke Albertstraße. Rund zwei Millionen Euro hat die Bahn hier nach eigenen Angaben investiert

Ob die weißen Wände allerdings auch weiß bleiben? Illegale Graffiti-Sprüher könnten sie schon bald für sich entdecken. Dem will die Bezirksvertretung Heckinghausen jedoch entgegenwirken, indem – wie vor der Sanierung – wieder Bilder an den Wänden aufgehängt werden. Die Bahn als Eigentümerin hat dazu bereits ihr Einverständnis erklärt, so dass einer Rückkehr der Fotowände des Fotografen Peter Krämer mit Motiven aus Barmen und Heckinghausen nichts entgegensteht.