Der Werth wird zum Kulturteppich: Das hat die Jury entschieden, die am Donnerstag (7.6.) die vier Wettbewerbsbeiträge zur Neugestaltung des Werth zu bewerten hatte.

Die Jury, besetzt mit Landschaftsarchitekten und Statplanern, Lichtkünstlern, der ISG Barmen Werth, dem Bezirksbürgermeister und seinem Stellvertreter sowie weiteren Vertretern aus Politik und Verwaltung, kam zu einem eindeutigen Ergebnis: Der Gewinnerentwurf heißt „Kulturteppich Barmen - Bühne frei für den Werth“ und stammt von den Planungsbüros Greenbox, Reicher Haase Assoziierte und Licht Kunst Licht, die ihre Bürsositze in Köln, Düsseldorf und Bonn haben.

Wie die Stadt dazu weiter mitteilte, wird man jetzt Verhandlungsgespräch mit den Gewinnern führen, an deren Ende der Auftrag für die Umsetzung der Planung stehen soll. Dafür stehen vier Millionen Euro zur verfügung, die zu 80 Prozent aus Mitteln des Landes gefördert werden sollen. Der Beginn der Bauarbeiten ist ab 2020 geplant.,

Alle Wettbewerbsarbeiten inklusive der Pläne des Gewinners sind ab Montag (11.6.) in der Sparkasse Barmen zu sehen.