Rund 8.500 Jugendliche und ihre Familien werden bundesweit in den kommenden Monaten wieder eine Jugendfeier des Humanistischen Verbandes besuchen. Die Feiern markieren eine Wende im Leben der 14- und 15-Jährigen und sind Höhepunkt eines mehrmonatigen Vorbereitungsprogramms. Auch in unserer Stadt. Fast zwei Stunden Programm bot die Jugendfeier des Humanistischen Verbands Wuppertal. Reichlich Zeit auf Tradition und Gegenwart der Jugendfeier aus verschiedenen Perspektiven anzugehen. Alle Beteiligten, die Gäste sowie die jugendlichen „Feierlinge“ ließen sich gern von den Sketchen, Musik-Vorträgen und dem selbstgedrehte Film zum Thema „Was ist Jugendfeier“ unterhalten.

Der Wuppertaler Oberbürgermeister Andreas Mucke hielt eine kleine Ansprache. Johannes Schwill, Vizepräsident des Humanistischen Verband Deutschland (HVD), überbrachte die Glückwünsche des Humanistischen Verbandes NRW. Nico Bischoff, ehemaliger Jugendfeier-Teilnehmer hielt die Festrede. Durch das Programm führte die Wuppertaler Feiersprecherin Henrike Lerch.

Teilnehmer und Gäste der Veranstaltung fanden sich in den vorgetragenen Themen wieder. Manche hätte rückblickend auch gern in ihrer Jugend an solch einer Feier teilgenommen. Das Programm wurde musikalisch untermalt vom Sänger und Gitarristen Martin Bauer unter anderem mit dem Song „Imagine!“ von John Lennon und zum Ende der Veranstaltung mit dem traditionellen Lied „Die Gedanken sind frei“.

Insgesamt wurde viel gelacht und applaudiert. Am Schluss, nach einem Glas Sekt oder Orangensaft, mit der Urkunde, einer Rose und einem Buch in der Hand, mussten die Jugendlichen Umarmungen, Schulterklopfen, Lob und Glückwünsche über sich ergehen lassen. Danach ging es zu den jeweiligen Feiern im privaten und im Freundeskreis.

Die Bergische Jugendfeier wird jährlich vom Humanistische Verband NRW und den Freidenkern Wuppertal e.V. durchgeführt. Alle konfessionsfreien Jugendlichen dürfen teilnehmen.