Das „Bergische Abo“ verbindet die Szene der darstellenden Künste im Städtedreieck an der Wupper. Je zwei Vorstellungen in Wuppertal, Solingen und Remscheid erwarten die Abonnenten zum Preis von 78 oder 66 Euro – je nach gewählter Preisgruppe. Und eine Reise durch Oper, Tanz und Schauspiel.

Los geht’s am 14. Januar 2018 im Wuppertaler Opernhaus mit dem Märchenspiel „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck. Es folgt am 26. Januar das Ballett „Mythos Coco“ von Peter Breuer und Maren Zimmermann im Teo Otto Theater in Remscheid. Performen wird die Hommage an Modeschöpferin Coco Chanel das Salzburg Ballett. Auch das dritte Stück der Städte übergreifenden Abo-Reihe findet in Remscheid statt. Am 18. März kommt hier „Shadows in Motion“ zur Aufführung – getanzte Geschichten aus Licht und Schatten, entwickelt von US-Choreografiestar Jon Lehrer gemeinsam mit dem Euro-Studio Landgraf.

Im April, der genaue Termin ist noch nicht veröffentlicht, ist wieder Wuppertal an der Reihe. Im Mittelpunkt der lyrischen Oper „Julietta“ des im heutigen Tschechien geborenen Bohuslav Martinu steht die Erinnerung an eine Frau in einer surrealen Welt. Aufführungsort ist das Wuppertaler Opernhaus.

Den Abschluss der Abos erfolgt dann in Solingen. Am 16. Mai steht die Komödie „Monsieur Claude und seine Töchter“ nach dem gleichnamigen Kinohit, einer französischen Filmkomödie des Regisseurs und Drehbuchautors Philippe de Chauveron aus dem Jahr 2014. im Theater- und Konzerthaus auf dem Spielplan. An gleicher Stätte gibt es am 27. Juni dann das Schauspiel „≈ [ ungefähr gleich ]“ des Schweden Jonas Hassen Khemiri zu sehen.

  • Weitere Informationen gibt’s bei der KulturKarte (Kirchplatz 1/Ecke Calvinstraße) unter Telefon (0202) 563-7666 sowie bei den Theatern in Solingen und Remscheid.