Schöner Erfolg für das Wuppertaler Schauspiel: Die Inszenierung von Thomas Melles „Bilder von uns“ ist vom Theaterportal nachtkritik.de als eine der 38 wichtigsten deutschsprachigen Theaterinszenierungen der letzten zwölf Monate ausgewählt worden. Die Wuppertaler Bühnen stehen damit in einer Reihe mit so renommierten Häusern wie den Münchner Kammerspielen, der Volksbühne Berlin oder des Thalia Theater Hamburg. Die Nominierungen sind von den Redakteuren und Korrespondenten des Theaterportals vorgeschlagen worden.

„Bilder, die tief ins Herz treffen“

„Melles Stück greift die Missbrauchsfälle am Bonner Aloisiuskolleg auf und geht doch weit über den konkreten Fall hinaus. Was wie ein Krimi beginnt, verwandelt sich in eine komplexe Reflexion über das menschliche Erinnern und die Lügen, die wir uns selbst erzählen. Eben diese existentiellen Fragen übersetzt Henri Hüster zusammen mit der Choreografin Sylvana Seddig in extrem stilisierte Szenen und Bilder, die tief ins Herz treffen und zugleich philosophische Diskurse anstoßen“, heißt es zur Begründung der Nominierung auf nachtkritik.de.

Wuppertals Schauspielintendant Thomas Braus sagt in der Westdeutschen Zeitung (WZ) zu der Nominierung: „Wir freuen uns riesig über die Nominierung, die einen positiven Blick auf Wuppertal lenkt und unsere Einstellung bestätigt, auch mit jungen Regisseuren zu arbeiten. Es ist wichtig, dass Kritiker eine Produktion würdigen, aber genauso wichtig ist es, dass das Publikum ins Theater kommt und das Stück sehen will – und das ist bei „Bilder von uns“ von Thomas Melle der Fall.“

Die Produktion hat jetzt eine Chance, unter die Top Ten der Inszenierungen zu kommen. Bis Mittwoch (24. Januar), 24 Uhr, findet eine Online-Abstimmung  statt, an der sich jedermann beteiligen kann. „Bilder von uns“ findet ihr unter der laufenden Nummer 18.

  • Bilder von uns wird im Theater am Engelsgarten aufgeführt am 3. und 10. Februar sowie 9. und 10. März, jeweils um 19.30 Uhr.