Nach 20 Jahren erlebt die Service-Wohnanlage am Springer Bach einen Neuanfang. Die KapHag, schon immer Eigentümerin, hat die 160 Appartements vom Generalvermieter GWG zurück in die eigene Organisation genommen und kündigt Renovierungsmaßnahmen und Verschönerungen an. Und sie setzt die Kooperation mit dem Caritasverband bei Betreuung, Service und Pflege nicht nur fort, sondern will diese Dienstleistungen verstärkt unterstützen und ausbauen.

Mieter, die sich für einen Umzug an die Wollstraße entscheiden, setzen auf die seniorengerechte und barrierefreie Ausstattung der Einzel- und Doppelappartements, mögen die parkähnliche Anlage, wünschen zuverlässige und sichere Betreuung und wollen Zeit bei Freizeitangeboten in Gesellschaft verbringen. Am Springer Bach ist ihr zentraler Anlaufpunkt die von der Caritas besetzte Rezeption. Hier gibt es direkten Kontakt zur Einsatzleiterin der Caritas Pflege und Hilfe zu Hause und zu Freizeit- und Betreuungsangeboten, die in der Kombination aus haupt- und ehrenamtlichen Kräften geleistet werden. Auch einen persönlichen Ansprechfragen für Mietangelegenheiten hat die KapHag-Verwaltung vor Ort eingestellt.

Den Vermieterwechsel kann man schon sehen: Die Grünanlagen wurden bereits verschönert. Demnächst soll der Bachlauf und der Teich attraktiver gestaltet werden. Sobald das Wetter es zulässt, werden die Fassaden gestrichen. Die anstehenden Reparaturarbeiten sind gelistet und werden zeitgleich abgearbeitet.  Bei Kaffee und Kuchen informierten KapHag und Caritas die Mieter über die nun anstehenden Maßnahmen.