Wer sagt denn, dass bei öffentlichen Bauvorhaben die Bauzeit immer überschritten wird? Die Pflasterarbeiten in den Seitenstraßen der Elberfelder Innenstadt jedenfalls sind vorzeitig beendet worden. Rund 5.000 Quadratmeter in der Fußgängerzone wurden nach den Vorgaben des Ressorts für Stadtplanung im gleichen Design wie der schon 2010 renovierte Turmhof und die Burgstraße hergerichtet.

Neues Pflaster bekamen die Schlössergasse, die Schwanenstraße, die Herzogstraße, der Wirmhof, die Schöne Gasse und der Armin.-T.-Wegner-Platz

Hannelore Reichl, die Leiterin des Verkehrsressorts, freut sich über die zügige Umsetzung der im Februar 2017 begonnen Arbeiten: „Wir können jetzt auf eine ausgesprochen flotte und professionelle Umsetzung stolz sein.“ Sie lobt damit sowohl die eigenen Mitarbeiter als auch das von der Stadt mit den Arbeiten beauftragte Unternehmen.

Die Bilanz der Arbeiten lässt sich sehen: Auf fast 5.000 Quadratmetern Fläche wurden 4.700 Quadratmeter Betonsteinpflaster und rund 250 Quadratmeter Natursteinmosaik verlegt. Zehn neue Straßenlaternen wurden installiert, 325 Meter alte und defekte Entwässerungsrinnen ausgebaut und 450 Meter neue eingebaut. 480 Meter taktiles (ertastbares) Leitsystem wurden eingebaut und rund ein Kilometer neue Gebäudeanschlüsse erstellt.

Ursprünglich hatte die Stadt eine Fertigstellung erst für Oktober 2018 eingeplant. „Wir freuen uns sehr, dass wir noch vor den Sommerferien fertig geworden sind und alle Wuppertaler beim Elberfelder Cocktail gemeinsam ohne Baustelle feiern können“, stellt Reichl fest.