Auf Anforderung der Wuppertaler Feuerwehr Wuppertal sind am Mittwoch (30. Mai) 44 Einsatzkräfte der Feuerwehr des Ennepe-Ruhr-Kreises mit mehreren Fahrzeugen in die Nachbarstadt ausgerückt.

Aufgrund des starken Unwetters vom Vortag waren noch mehrere hundert Einsatzstellen abzuarbeiten. Die überörtliche Hilfe aus dem Kreisgebiet leisteten die Städte Ennepetal, Schwelm, Sprockhövel und Witten. Vor Ort wurden zwei taktische Einheiten gebildet, die Einsatzstellen im Stadtteil Barmen eigenständig abgearbeitet haben. Zu den größeren Lagen gehörten ein Supermarkt sowie ein Gemeindezentrum mit Tiefgarage. Diese, wie viele andere Objekte auch, mussten von den Wassermassen des Vortags befreit werden.

Über den Tag verteilt haben die Einsatzkräfte aus dem Ennepe-Ruhr-reis mehr als 30 Einsatzstellen übernommen. Mario Rosenkranz, stellvertretender Kreisbrandmeister, lobte abschließend die gute Zusammenarbeit der Feuerwehrkräfte aus den einzelnen Städten: „Die über Jahre hinweg gute Zusammenarbeit der Feuerwehren des EN-Kreises hat sich einmal mehr, auch über die Kreisgrenze hinaus, bewährt.“