Die Identität der am vergangenen Mittwoch (4.4) in einem Luftschacht des Parkhauses im EKZ Röttgen aufgefundenen Leiche ist geklärt: Bei dem Toten handelt es sich um einen 83-jährigen Wuppertaler. Das teilte die Polizei heute mit. Weitere Ermittlungsdetails wollte die Mordkommission nicht bekannt geben.

Eine Anwohnerin hatte am 4. April eine männliche Leiche im Luftschacht des EKZ-Parkhauses entdeckt. Wie die Obduktion später bestätigte, wurde der Mann Opfer einer Gewalttat. Zunächst war mit Hilfe einer großangelegten Öffentlichkeitsfahndung versucht worden, die Identität des Mannes zu ermitteln. In der weiteren Umgebung es EKZ hingen Plakate mit dem Bild und einer Beschreibung des Toten. Die Ermittler der zwölfköpfigen Mordkommission "MK Schacht" führten zudem zahlreiche Befragungen der Anwohner in den umliegenden Häusern durch. Am vergangenen Wochenende wurde am Parkhaus eine mobile Wache als Anlaufpunkt für die Anwohner eingesetzt. Insgesamt meldeten sich rund 30 Zeugen. Gestern nun der entscheidende Hinweis auf den 83-jährigen, dessen Identität dann heute (10.4.) zweifelsfrei festgestellt werden konnte. Die Beamten der Mordkommission konzentrieren sich bei den Ermittlungen nun auf das Umfeld des Verstorbenen.