In einem Antrag zur kommenden Ratssitzung fordert die FDP-Fraktion die Verwaltung auf, zu prüfen,  inwieweit auch unabhängig von allen BUGA-Plänen eine Seilbahn am Zoo realisiert werden könnte. „Da eine zeitnahe Bewerbung für die Ausrichtung einer Bundesgartenschau in Wuppertal eher unwahrscheinlich scheint, sich einige Teilaspekte der Präsentation aber äußerst positiv für unsere Stadt auswirken könnten, erscheint es lohnenswert, die Umsetzung einer Seilbahn im Bereich Zoo durch private Betreiber zu prüfen“, so FDP-Fraktions-Chef Alexander Schmidt.

Bei der Präsentation der BUGA-Pläne hatten vier Unternehmen ihre Seilbahnideen vorgestellt. Sie alle planen einen Streckenführung vom Stadion am Zoo, über eine Mittelstation am oberen Teil des Zoos, bis hinauf zur Königshöhe. Es wäre aus Sicht der Freien Demokraten wünschenswert, wenn die Verwaltung nun Kontakt mit diesen Firmen aufnehmen würde, um eine von den BUGA-Plänen unabhängige Realisierung zu prüfen. 

Schmidt: „Eine Seilbahn vom Stadion am Zoo als Talstation, zumindest hinauf zum oberen Teil des Zoos, würde zu einer erheblichen Attraktivitätssteigerung des Wuppertaler Zoos führen." Zudem könnte eine Seilbahn die topografischen Nachteile des sehr bergigen Geländes hervorragen ausgleichen, glauben die Liberalen. Es wären auch keine Anwohner unmittelbar betroffen, "so dass es keine aufwendigen eigentumsrechtlichen Prüfungen für mögliche Überflugrechte gibt.“

Nach Ansicht der Freien Demokraten könnte sich eine solche Seilbahn schnell als Publikumsmagnet erweisen, der alleine bereits einen Ausflug wert wäre. Schmidt abschließend: „In Kombination mit den Plänen für das zur Arena umzubauende Stadion am Zoo und dem Wuppertaler Zoo selbst, könnte sich also eine echte Win-win-Situation ergeben.“