Drei Millionen Euro Fördermittel für den Ausbau der Schwarzbachtrasse hatte die Wuppertalbewegung erwartet (Wuppertal-total berichtete). Auf der Jahreshauptversammlung am Donnerstagabend (21. Dezember) in der Unterbarmer Pauluskirche, hielt Carsten Gerhardt, der 1. Vorsitzende des Vereins, eine schöne Überraschung für seine Mitglieder (und alle Wuppertalerinnen und Wuppertaler) bereit: Er konnte erfreut feststellen, dass der Bescheid des Bundes-Umwelt- und -Bauministeriums vorliegt. Danach fördert der Bund erwartungsgemäß 90 Prozent der auf etwas mehr als 3,6 Millionen Euro geschätzten Gesamtkosten. Dass der Verein den Rest von rund 300.000 Euro beisteuern würde, war schon im Vorfeld der Versammlung klar.

Die Wuppertalbewegung, sie wird als Bauherrin fungieren, rechnet für die 1,8 Kilometer lange Verbindung vom „Bergischen Plateau“ in Wichlinghausen zur Grundstraße in Langerfeld mit gut einem Jahr Bauzeit. Die Strecke und ihre Bauwerke, darunter die 186 Meter lange und 23 Meter hohe Brücke über die Straße Schwarzbach sowie der Tunnel unter der Dahler Straße, sind in einem deutlich besseren Zustand als seinerzeit die Brücken und Tunnels auf der Nordbahntrasse.