27 Helferinnen und Helfer des Technischen Hilfswerks (THW) Wuppertal waren und sind an den Aufräumarbeiten nach dem Orkan „Friederike“ beteiligt. Damit unterstützte die Einsatzorganisation des Bundes im Bevölkerungsschutz die Feuerwehren bei den zahlreichen Einsätzen.

Am Dönberg beseitigten die Einsatzkräfte am Freitag (19. Januar) umgestürzte Bäume und heruntergerissene Dachziegel. Auch an der Gemarker Kirche in der Barmer City (Foto links; Quelle: THW) waren die Helfer im Einsatz. Hier hatte es den Kirchturm besonders schwer getroffen. Das Kupferdach wurde hinuntergerissen und stürzte zum Teil auf die Straße, von wo es bis zum Johannes Rau-Platz geweht wurde. Das THW aus Remscheid und Wuppertal sicherte das Gebäude und waren hier bis gegen 22 Uhr am Freitagabend im Einsatz. Am Samstag dauerten die Arbeiten der Dachdecker zur Reparatur an. Um die nicht zu gefährden, blieben die Glocken stumm.

In Beyenburg musste dagegen die Stromversorgung gewährleistet werden. Auch hier dauerte der Einsatz bis in die Abendstunden.