Gemütliche Weihnachtsmärkte in Wuppertals Nachbarschaft

Der „Mondscheinbummel“ am 1. Dezember wird von ProCity Gevelsberg organisiert.

Sie sind klein, fein und nur an wenigen Tagen geöffnet, aber sie sind schnell zu erreichen: Die Weihnachtsmärkte in Wuppertals kleinen Nachbarstädten. Zum Beispiel locken die Märkte in Schwelm, Sprockhövel, Ennepetal und Gevelsberg zu einer Stippvisite hinter der Stadtgrenze.

Schwelm, die Kreisstadt des Ennepe-Ruhr-Kreises, erstrahlt vom 14. bis 17. Dezember im vorweihnachtlichen Ambiente. Fußgängerzone und Altstadt werden wieder zum Schauplatz eines gemütlichen Marktes mit einer Vielzahl von Austellern. Vereine und Institutionen aus Schwelm präsentieren Einzigartigkeiten und Köstlichkeiten. Am 17. Dezember, dem dritten Advent, laden zudem die Geschäfte zum Bummeln ein, dieser Sonntag ist verkaufsoffen.

In Sprockhövel bietet der Stadtmarketing- und Verkehrsverein Sprockhövel weihnachtliche Stimmung im Doppelpack. Am ersten Advents-Wochenende (1. bis 3. Dezember) in Ortsteil Haßlinghausen, am zweiten Advents-Wochenende (8. bis 10. Dezember) in Niedersprockhövel. Am Samstag, dem 9. Dezember, öffnet dort ein Teil des Handels seine Türen bis 21 Uhr.

In der Klutertstadt Ennepetal öffnet zum zehnten Mal am 16. und 17. Dezember der Kreativ-Weihnachtsmarkt im Industriemuseum (Neustr. 53) seine Pforten. Geboten wird neben vielen Köstlichkeiten vor allem Kunsthandwerk. Zahlreiche Aussteller haben ihr Kommen angesagt.

Gevelsberg lädt gleich zu Beginn der Weihnachtszeit, am Freitag, dem 1. Dezember, zum gemütlichen „Mondscheinbummel“ ein. Musik, Glühwein und Feuerkünstler verleihen diesem langen Einkaufsabend in der Innenstadt (Mittelstraße) seine ganz besondere Atmosphäre. Die Geschäfte der Innenstadt öffnen dann bis 22 Uhr ein.

Das könnte Dich auch interessieren

Vorbereitungen für Sanierung der Jakobstreppe starten im März

Voller Erfolg voraus: Über 100 Anmeldungen für den Langen Tisch in Wuppertal!

Medien-Flohmarkt in der Bibliothek