Großbaustelle auf der B7 in Unterbarmen startet

Die Allee in Unterbarmen wird gesperrt (Foto: Atamari, CC BY-SA 3.0)

Am Montag (25. September) wird es ernst. Dann beginnen die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) mit der Erneuerung des Regenwasserkanals in der Friedrich-Engels-Allee. Die fünfmonatigen Arbeiten erfordern umfangreiche Verkehrssperrungen auf der B7. Sie finden zwischen Haus Nummer 156 und der Kothener Straße statt.

Die Erneuerung ist nötig, da der alte Regenwasserkanal erhebliche bauliche Schäden aufweist. Die Tiefbauarbeiten werden in offener Bauweise auf einer Gesamtlänge von etwa 210 Metern erfolgen. Der erste Bauabschnitt reicht von Haus Nummer 154 bis zur Einmündung Besenbruchstraße und wird voraussichtlich bis Ende November andauern.

Dazu müssen beide Fahrstreifen der Allee in Richtung Barmen für den Verkehr gesperrt werden. Der Verkehr wird über die Wittensteinstraße umgeleitet. Großräumige Umleitungen werden in Fahrtrichtung Osten über die Bendahler Straße, Mauerstraße, Ritterstraße, Schloßstraße, Meckelstraße und Zeughausstraße Richtung Alter Markt ausgeschildert. Richtung Elberfeld bleibt im ersten Bauabschnitt ein Fahrstreifen erhalten. Hier führt die Umfahrung ab der Loher Straße über die Rudolfstraße und Ostersbaum zum Neuenteich.

Die Buslinien 611, E600, E884 und SB67 werden ostwärts ebenfalls über die Wittensteinstraße umgeleitet. Die Ersatzhaltestelle Völklingerstraße befindet sich in der Wittensteinstraße im Bereich der Hausnummer 64. Die Müllentsorgung in der Wittensteinstraße erfolgt für die Dauer der Bauarbeiten in den frühen Morgenstunden.

Der zweite Bauabschnitt folgt direkt im Anschluss und reicht vom Polizeipräsidium bis zur Kothener Straße. Hier kann die Sperrung in Fahrtrichtung Barmen dann aufgehoben werden, und es steht jeweils ein Fahrstreifen in Fahrtrichtung Barmen und Elberfeld zur Verfügung. Fußgänger können den Bereich jederzeit passieren.

Das könnte Dich auch interessieren

Schönebecker Straße: Gutachten bestätigt Sperrung

Erinnerungen an eine heraufziehende Katastrophe

Wer wird „Wuppertaler Unternehmen des Jahres 2024“?