Gute Nachricht für Studierende: Semesterticket wird zum Deutschlandticket

Photo by Andrea Piacquadio on Pexels

Gute Nachrichten für alle Studierenden in Wuppertal – und deutschlandweit: Das sogenannte Semesterticket soll ab dem kommenden Semester zum Deutschlandticket werden. Mit diesem können Studierende dann ohne jede weitere Zuzahlung den öffentlichen Nahverkehr in ganz Deutschland nutzen.
Der Betrag in Höhe von 29,40 Euro liegt sogar unter jenem für das bisherige Semesterticket der Wuppertaler Studierenden, das nur in Nordrhein-Westfalen gültig war und das es zum Preis von aktuell 36,60 Euro im Monat gibt.
Die Wuppertaler SPD-Landtagsabgeordnete Dilek Engin sagte gegenüber Radio Wuppertal, gerade für die Studierenden hier sei dies wichtig, denn viele von ihnen pendelten zwischen ihren Wohn- und Studienorten mit Bus und Bahn. Sie hätte sich das deutschlandweite Semesterticket schon für das laufende Semester gewünscht.

Bund und Länder hatten sich zunächst nicht auf ein günstigeres Deutschlandticket für Studierende einigen können. Nordrhein-Westfalens Verkehrsminister Oliver Krischer (Grüne), der Vorsitzender der Verkehrsministerkonferenz der Länder ist, sprach am Montagabend auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur von einem Durchbruch.
Rund drei Millionen Studierende hierzulande könnten nun ab dem Sommersemester 2024 ein Semesterticket für monatlich 29,40 Euro auf Basis des Deutschlandtickets bekommen. Das bundesweit einheitliche Semesterticket könne bereits zum kommenden Semester starten, wenn die jeweiligen Allgemeinen Studierendenausschüsse mit den entsprechenden Verkehrsunternehmen jetzt zügig die notwendigen Verträge unter Dach und Fach bringen.
Bei alldem ist es jedoch für die Zukunft des öffentlichen Nahverkehrs und somit auch für die vielzitierte Verkehrswende unerlässlich, dass Busse und Bahnen häufiger und pünktlicher fahren.

Das könnte Dich auch interessieren

Vorbereitungen für Sanierung der Jakobstreppe starten im März

Voller Erfolg voraus: Über 100 Anmeldungen für den Langen Tisch in Wuppertal!

Medien-Flohmarkt in der Bibliothek