Die Weihnachtsmärkte sind seit Anfang der Woche geöffnet. Sie ziehen vorweihnachtlich gestimmte Menschen an – aber auch zwielichtige Gestalten, die es auf die Wertgegenstände der Besucher abgesehen haben: Taschendiebe. Für sie hat jetzt die Hochsaison begonnen.

Über 2.000 Taschendiebstähle sollen im vergangenen Jahr in Wuppertal begangen worden sein. Weit vorn in der Statistik dabei der Dezember. Die Wuppertaler Polizei macht deshalb die Bevölkerung mit einem Aktionstag am Montag (4. Dezember) auf die Gefahr aufmerksam.

Professionelle Teams

Viele der Taschendiebe gehen professionell in Teams vor. Einer lenkt die Opfer ab, der oder die andere rempelt die Opfer an, so dass im Gedränge ein Stau entsteht. Ein Dritter macht dann Beute, holt das Portemonnaie oder Handy aus den Taschen der Opfer und verschwindet blitzschnell. Eine andere beliebte Methode für Ablenkung zu sorgen ist nach dem Weg oder der Uhrzeit zu fragen.

Der Aktionstag findet von 12 bis 17 Uhr in Wuppertal-Elberfeld im Bereich Fußgängerzone/ Döppersberg statt. In persönlichen Gesprächen und mit Hilfe von Informationsmaterial erhalten die Bürgerinnen und Bürger so wertvolle Tipps rund um das Thema Taschendiebstahl.