Wie berichtet sind am Sonntagabend (19. November) einige Kugeln des "Barmer Lichterzaubers" abgestürzt. Die ISG Barmen-Werth, die die Lichtinstallation initiiert und zur Hälfte bezahlt hat, hat den Vordfall untersucht und dabei festgestellt, dass sich ein einzelner Haken der Querverspannungen gelöst hat.

  • Zu dem Vorfall nimmt ISG-Geschäftsführer Thomas Helbig wie folgt Stellung:

    "Der Barmer Lichterzauber mit 211 Kugeln und 35 Überspannungen wurde letzten Mittwoch am 15.11. eingeweiht. Am Sonntagabend, den 19.11.17 hat sich gegen 18.30 Uhr ein einzelner Haken der Querverspannungen aus einer Hauswand in Höhe des Werth 96 gelöst. Damit verloren zwei Verspannungen ihren Halt und gingen samt der Kugeln zu Boden. Die Montagefirma SPIE SAG war zeitgleich mit der Feuerwehr vor Ort und hat eine fachmännische Sicherung durchgeführt. Ingesamt wurden vier Kugeln abgenommen. Die Grundstruktur der Seile und Verkabelungen ist nicht weiter in Mitleidenschaft gezogen worden.

    Am wichtigsten ist aber, dass bei dem Vorfall niemand zu Schaden gekommen ist. Die Kugeln bestehen aus einem luftigen Geflecht mit einem hohen Holzanteil. Das Gewicht der Kugeln an den Seilen ist deutlich geringer als es z.B. die alte Weihnachtsbeleuchtung gewesen wäre.

    Warum sich der einzelne Haken gelöst hat, wird zurzeit von der Fachfirma untersucht. Fest steht, dass der Haken mit viel Kraft aus dem Mauerwerk gerissen wurde. Dies ist im Grunde nur durch eine Fremdeinwirkung von außen auf die Seilverspannungen möglich. Diese wäre durch zurzeit in der Barmer City stattfindende, weitergehende Bauarbeiten, denkbar. Alternativ könnte sonst nur ein im Mauerwerk, hinter der Wärmedämmung nicht zu erkennender, Mangel der Grund des Herauslösens gewesen sein.

    Alle Haken sind vorab Zugtests unterzogen worden und auch der betroffene Haken hatte diese problemlos überstanden. Gerade um für mehr Sicherheit zu sorgen, hatte die ISG Barmen-Werth auch darauf geachtet, dass alle Haken und Befestigungen erneuert werden, um genau solche Vorfälle zu vermeiden.

    „Es sei äußerst ungewöhnlich, dass sich Haken einfach aus der Wand lösen“, sagt Marc Diegmann von der SPIE SAG Wuppertal und ist fest davon überzeugt, dass es sich nur um einen speziellen Einzelfall handeln kann. Die betroffene Befestigung wird jetzt neu gesetzt und die Gegenhaken werden sicherheitstechnisch überprüft, so dass der Barmer Lichterzauber in wenigen Tagen auch wieder ganz komplett leuchten wird."