Er ist tückisch, denn er verursacht zunächst keine Beschwerden. Dabei gehört er in seinen unterschiedlichsten Erscheinungsformen zur den häufigsten Tumorarten überhaupt. Die Rede ist vom Hautkrebs. In seiner Gefährlichkeit bei vielen von uns immer noch unterschätzt, obwohl die Neuerkrankungsraten stetig steigen. Eines gilt aber auch für diese Krebsart: Je früher sie erkannt wird,  desto größer sind die Heilungschancen.

„Wenn Hautkrebs nicht nur die Haut trifft - zu Risiken und Nebenwirkungen für das größte Organ des Menschen“. Unter diesem Motto organisiert die „Selbsthilfegemeinschaft Haut e.V.“ am 02. Mai 2018 von 16:00 bis 18:30 Uhr im Barmer Bahnhof eine Informationsveranstaltung für Patienten und interessierte Bürger. Mit dabei: Experten des Helios Universitätsklinikums und namhafte Dermatologen.

Zunahme von berufsbedingten Hauterkrankungen 

Man wolle „warnen und natürlich aufklären“, so Prof. Dr. Percy Lehmann, Direktor des Zentrums für Dermatologie, 
Allergologie und Dermatochirurgie am Helios Universitätsklinikum Wuppertal  während eines Pressegesprächs, an dem auch NRW-Innenminister Herbert Reul als Schirmherr der Selbsthilfegemeinschaft Haut e.V. teil nahm. Mindestens 200 000 Neuerkrankungen gebe es pro Jahr. „Hautkrebs ist der mit Abstand häufigste Krebs des Menschen,“ so Prof. Lehmann. Hinzu komme, dass  besonders die Zahl der berufsbedingten Hauterkrankungen zunehme. Lehmann: „Besonders für Menschen, die in Außenbereichen arbeiten ist es unbedingt erforderlich, an Vorsorgeuntersuchungen teilzunehmen.“

„Mit der Informationsveranstaltung im Barmer Bahnhof wolle man einen wichtigen Baustein in der Versorgung und der Prävention setzen“, erläuterte die Vorsitzende der Selbsthilfegemeinschaft Haut e.V., Christine Schüller. „Die im Vordergrund stehenden Ängste und Bedürfnisse der Patienten im Umgang mit der Diagnose zeigen immer wieder Informationsdefizite auf“, weiß Christine Schüller aus jahrelanger Erfahrung. Daher sei es wichtig, die Patienten aus der oft selbstgewählten Isolation herauszuholen und ihnen den Umgang mit der Erkrankung zu erleichtern. „ All das hoffen wir auch an diesem Nachmittag leisten zu können,“ so Schüller.

Solltet ihr selbst betroffen sein oder grundsätzlich Fragen zum Thema Hautkrebs haben, richtet sie an info@wtotal.de.  Die Spezialisten des Helios Klinikums werden eure Fragen beantworten. Oder auch gerne per Mail an shg-haut@t-online.de.

Hilfe bekommt ihr aber auf jeden Fall auf der Veranstaltung.