Am Helios Universitätsklinikum Wuppertal gab es am Mittwoch (14. Februar) einen zeitweiligen Stromausfall. Betroffen waren einige Gebäude des Standortes Barmen (Heusnerstraße). Dank der Reaktion aller Mitarbeiter wurden Patienten durch den Defekt nicht gefährdet. Auch bereits begonnene Operationen konnten ordnungsgemäß beendet werden. Inzwischen ist die Regelstromversorgung des Klinikums wieder hergestellt.

Nach ersten Erkenntnissen wurde bei Bauarbeiten auf dem Klinikgelände eine wichtige Stromleitung des Klinikums durchtrennt. Die normale Stromversorgung konnte mittlerweile wieder hergestellt werden. Allerdings  haben Teile des Krankenhauses aktuell keine zusätzliche Notstromversorgung. Da die Sicherheit unserer Patienten für den Klinikbetreiber der wichtigste Maßstab ist, wird aufgrund der fehlenden Notstromversorgung zurzeit im Klinikum nicht operiert. Auch das Notfallzentrum bleibt daher zunächst beim Rettungsdienst abgemeldet – schwere Notfälle werden vom Rettungsdienst daher in andere Krankenhäuser gebracht, mit denen sich Helios eng abgestimmt hat.

Es kann auch im Verlauf des Donnerstag (15. Februar) zu Verschiebungen von bereits angesetzten Operationen kommen. Die technische Abteilung des Klinikums arbeitet mit Hochdruck an der Wiederherstellung des Notstroms, damit der Normalbetrieb wieder aufgenommen werden kann.

„Ein großer Dank geht an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die während des Stromausfalls ihren Dienst verlängert haben, um die Kollegen zu unterstützen. Das war in allen betroffenen Bereichen eine großartige Teamleistung“, so Klinikgeschäftsführer Dr. Marc Baenkler.