Nichts sehnen die Anlieger der Schloßbleiche mehr herbei als das Ende der Baustelle vor ihrer Haustür. Doch da werden sie sich noch einige Zeit gedulden müssen. Die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) erneuern hier aktuell unplanmäßig Kanalrohre, in die rund 15 Tonnen Beton aus der Hotelbaustelle an der Ecke Wall gelangt waren. Wenn die Arbeiten voraussichtlich im März 2018 abgeschlossen sein werden, soll nahtlos der Umbau des Köbo-Hauses losgehen.

Der Zeitplan der WSW wurde bei der letzten Sitzung der Bezirksvertretung (BV) Elberfeld vorgestellt. Er gibt den Anwohnern und Geschäftsleuten Hoffnung, dass die Sperrung der Schloßbleiche Ende des Jahres aufgehoben werden könnte. Damit wäre dann auch der Weg frei für einen Baubeginn des Köbo-Haus-Investors Signature Capital.

Als Hauptmieter im Köbo-Haus hat sich die Stadtsparkasse 800 Quadratmeter auf zwei Etagen für eine City-Filiale (Wuppertal-total berichtete) gesichert. Die WSW haben weitere 400 Quadratmeter angemietet.