Ausnahmsweise ist der Reformationstag (31. Oktober) in diesem Jahr ein bundesweiter gesetzlicher Feiertag. Aus gutem Grund: Vor exakt 500 Jahren schlug Martin Luther seine 95 Thesen an die Schlosskirche zu Wittenberg und setzte damit die Reformation in Gang. Das Jubiläumsjahr erlebt in Wuppertal seinen Höhepunkt mit einem gemeinsamen Gottesdienst an diesem 31. Oktober um 11 Uhr in der Historischen Stadthalle. Der Gottesdienst unter dem Motto „Was macht, dass ich so fröhlich bin?“ wird von viel Musik umrahmt. Die Predigt hält Superintendentin Ilka Federschmidt.

Schon das ganze Jahr über gab es Vorträge, Workshops, Ausstellungen und Konzerte zum Jubiläum. Der Reformations-Truck, der in ganz Europa Geschichten zur Reformation sammelt, besuchte Wuppertal schon im März. Einen Pfingstgottesdienst feierten über 1.000 Gläubige auf dem Laurentiusplatz. Schon vor dem Reformationstag gibt es weitere Veranstaltungen in anderen Stadtteilen. So den Musikabend am 29. Oktober und einen Film zum 2. Vatikanischen Konzil mit anschließender Diskussion am 30. Oktober in Ronsdorf sowie einen Festgottesdienst mit anschließendem Gespräch in Cronenberg am 29. Oktober, den Hellmuth Zschoch von der Kirchlichen Hochschule hält.

Fünf Gottesdienste in Dönberg

Jan Fragner (Foto links; Quelle: Ev. KG Dönberg), Pfarrer der evangelischen Kirchengemeinde Dönberg, freut sich sogar auf gleich fünf Gottesdienste an fünf besonderen Orten. In dem gleichfalls 500 Jahre alten Ortsteil feiert der Kirchenkreis Niederberg das Reformationsjubiläum. Los geht's am 31. Oktober um 14.30 Uhr mit Kaffeetrinken am Gemeindehaus, eine Stunde später starten die Gottesdienste: Gospelgottesdienst in der evangelischen Kirche, Kindergottesdienst im Kindergarten, Jugendgottesdienst in der Kapelle, Taizé-Gebet in St. Maria Hilf und eine „Thomas-Messe“ im Pfarrzentrum St. Maria Hilf unter der Kirche.

Um 16.30 Uhr folgt ein umfangreiches Musikprogramm in der evangelischen Kirche, ab 17 Uhr dann gemeinsames Singen in der Kapelle. Es schließt sich um 17 und 18 Uhr ein Kabarett im Gemeindehaus an, wo Luthers Tischreden in zwei Akten vorgestellt werden. Außerdem gibt's „Futtern wie bei Luthern“, unter anderem mit „Käthes Krauttopf“. Ab 17.30 Uhr können die Besucher in der Cafeteria über Bibel, Glauben und der Reformation ins Gespräch kommen.