Über dem „Elberfelder Lichtermarkt“ ist es zum Start am Montag (27. November) dunkel geblieben. Die traditionelle Weihnachtsbeleuchtung der vergangenen Jahre war erst gar nicht aufgehängt worden. Grund war ein Streit zwischen der Eigentümerin der Beleuchtung, IG 1, und dem Veranstalter des „Weihnachts-/Lichtermarktes“. Der ist jetzt beigelegt worden, und in der zweiten Woche des Marktes in der Elberfelder Innenstadt soll nun die Beleuchtung angebracht werden.

Rolf Köster (CDU), der Vorsitzende des Kulturausschusses, hatte zwischen den streitenden Parteien vermittelt und einen Kompromiss erreicht, der nicht nur für dieses Jahr die Weihnachtsbeleuchtung ermöglicht, sondern auch Perspektiven für die kommenden Jahren aufzeigt. Über etwaige finanzielle Vereinbarungen wurde nichts bekannt.

In einer Pressemitteilung erklärt Köster: „Ich danke allen Beteiligten, die sich verantwortungsvoll und im Interesse der Elberfelder Bürger darum bemüht haben, den traditionsreichen Elberfelder Weihnachtsmarkt so schön und stimmungsvoll zu gestalten, wie wir ihn in der Vergangenheit schätzen gelernt haben.“