Für unsere jüdischen Mitbürger begann gestern (12.12.) Chanukka, das jüdische Lichterfest. Für acht Tage feiern es gläubige Juden in aller Welt. Während sich Christen in der Adventzeit auf das Weihnachtsfest freuen, hat sich im Judentum das Lichterfest Chanukka immer stärker zum Pendant von Weihnachten entwickelt. In der Zeit des Chanukka-Festes treffen sich die Familien mit Freunden, die Kinder bekommen Geschenke und Süßigkeiten. 

Mit dem Fest wird der Wiedereinweihung des zweiten jüdischen Tempels in Jerusalem gedacht. Der jüdische König David machte Jerusalem um 1 000 vor Christus zur Hauptstadt, kurz darauf wurde der erste Tempel errichtet. Etwa 400 Jahre später zerstörten die Babylonier ihn, ein zweiter Tempel wurde erst 164 vor Christus erbaut. Auch der zweite jüdische Tempel wurde zerstört. 70 Jahre nach Christus ließen die Römer das Gebäude einreißen. Übrig blieb allein die westliche Außenmauer. Als Klagemauer gilt sie Juden heute als wichtiges Heiligtum. 

Auf dem Gelände des ehemaligen Tempels steht aber auch der Felsendom, der älteste monumentale Sakralbau des Islams und eines der islamischen Hauptheiligtümer.