Sie ist auf Tournee – die Csárdásfürstin von Emmerich Kálmán. Die berühmte Operette in drei Akten mit bekannten Titeln wie „Tanzen möcht‘ ich, jauchzen möcht‘ ich“ und „Ganz ohne Weiber geht die Chose nicht“ sorgt derzeit in vielen Städten Deutschlands für einen unterhaltsamen Abend. Am Mittwoch (17. Januar) macht die Johann-Strauß-Operette Wien mit ihrer Produktion des Spiels um Liebe und Intrigen mit Musik, Tanz und Gesang in der Historischen Stadthalle Wuppertal Station.

1915 in Wien uraufgeführt

Mit 42 Mitwirkenden – Solisten, Orchester, Chor und Ballett – bringen die Wiener die in den Donaumetropolen Budapest und Wien in der Zeit kurz vor dem ersten Weltkrieg spielende erfolgreichste aller Kálmán-Operetten auf die Bühne. Ihre Uraufführung erlebte das Stück am 17. November 1915 im Wiener Johann-Strauß-Theater. Seither wurde die Operette in zahlreichen weiteren Inszenierungen auf die Bühne gebracht und auch mehrfach verfilmt. Zuletzt 1972 mit Anna Moffo und René Kollo, 1951 Marika Rökk und Johannes Heesters.

Nach der Csárdásfürstin ließ Kálmán mit „Gräfin Mariza“ und „Die Zirkusprinzessin“ weitere beliebte Operetten folgen. Kálmán zählt zu den Meistern des „Silbernen Operettenzeitalters“, das er zusammen mit Franz Lehár und anderen begründete. Der Aufführungsbeginn ist um 19.30 Uhr (Einlass 18.30 Uhr). Die Aufführungsdauer beträgt zirka drei Stunden.

  • Tickets zum Preis von 43 bis 65 Euro gibt's hier.