Rekordjahre haben einen Nachteil. Im Folgejahr wird es schwer, den Rekord zu übertreffen oder wenigstens einzustellen. Für den Grünen Zoo Wuppertal war 2016 mit 627. 848 Besuchern ein solches Rekordjahr. Und so ist es weder verwunderlich noch besorgniserregend, dass 2017 die Zahl offenbar deutlich geringer war.

Minus elf Prozent

Zwar hüllt sich die Verwaltung über die genaue Zahl der Besucher in Schweigen, auf eine Anfrage der FDP-Fraktion im Kulturausschuss nannte sie aber einen Einnahmenrückgang um 400.000 Euro (minus 11 Prozent). Das lässt vermuten, dass es etwa 75.000 Besuicher weniger waren, die den Zoo-Eingang 2017 passiert und Eintritt bezahlt haben – eben auch ein Rückgang um elf Prozent.

Mehrere Gründe lassen sich für den geringeren Besuch anführen. Zum einen haben die mehrwöchigen Bahnsperrungen in Oster- und Sommerferien potenzielle Gäste von einem Besuch abgehalten. Hinzu kam das häufig schlechte Wetter an den Wochenenden. Der von der Stadt mit rund fünf Millionen Euro pro Jahr bezuschusste Wuppertaler Zoo nahm 2017 3,2 Millionen Euro (2016: 3,6 Millionen) ein.

Zoo-Verein: Mehr Mitglieder

Dagegen steigt die Mitgliederzahl des Zoovereins nach dessen eigenen Angaben stetig an. Wie hoch sie aktuell ist wird anlässlich der Mitgliederversammlung am 8. März in der Glashalle der Stadtsparkasse bekannt werden. Bei der letztjährigen Versammlung wurde ihre Zahl mit 1.850 angegeben, dem Vernehmen nach wurde inzwischen die Marke von 2.000 geknackt. Der nächste „Knaller“, der für Besucher sorgen wird, könnte die Freifluganlage „Aralandia“ sein. Die hat der Zooverein in Angriff genommen, eröffnet werden wird sie allerdings frühestens 2019.