Hier gibt's Tipps für die Wuppertaler Kulturwoche von Montag (7. Mai) bis Sonntag (13. Mai). Den kompletten Terminkalender des Kulturbüros der Stadt Wuppertal findet ihr hier.


 

Montag (7. Mai)

Über den Humor im Werk von Erik Satie: Erik Satie ist ein Komponist, dessen Musik ebenso schwer zu entschlüsseln ist wie seine Persönlichkeit. Besonders Saties Humor ist in der musikwissenschaftlichen Literatur ein häufig diskutiertes Thema. Der Vortrag in der Reohe „Musikvermittlung“ beschäftigt sich mit den verschiedenen Lesearten und Interpretationen, die Saties Musiksprache im Hinblick auf den Humor ermöglicht.

  • 19.30 Uhr, Hochschule für Musik und Tanz, Sedanstr. 15 (Eintritt frei).



Dienstag (8. Mai)

Wuppertaler Literatur Biennale I: John von Düffel liest aus „Das Klassenbuch“.

  • 19.30 Uhr, Theater im Berufskolleg Elberfeld, Bundesallee 222 (Eintritt 12/erm. 6 Euro).

Wuppertaler Literatur Biennale II: Die Poetry Slam Börse mit Alexandra Schollmeier, Mieda Mahmud, Alexandra Harzer, Jörg Degenkoöb-Degerli, Malte Küppers, Michael Schumacher und anderen. Moderation Ralph Michael Beyer und Wilko Gerber.

  • 19.30 Uhr, börse, Wolkenburg 100, 42119 Wuppertal (Eintritt 6/erm. 3 Euro; im VVK 5/2,50 Euro).


Mittwoch (9. Mai)

Wuppertaler Literatur Biennale III: Bernd Ulrich, stellvertretender Chefredakteur und Leiter des Ressorts Politik bei der ZEIT, im Gespräch mit Prof. Dr. Ulrich Herbert Moderation: Peter Grabowski. Das Thema lautet „Guten Morgen, Abendland“.

  • 19.30 Uhr, Färberei, Peter-Hansen-Platz 1 (Eintritt 6/ermn. 3 Euro).

Wuppertaler Literatur Biennale IV: Glavinic Thomas liest aus „Der Jonas-Komplex“. Moderation: Dina Netz.

  • 19.30 Uhr, börse, Wolkenburg 100 (Eintritt 12/erm. 6 Euro).
     

Sonatenabend: Studierende der Klasse Prof. Albrecht Winter spielen Werke von Beethoven, Brahms, Ravel u.a.

  • 19.30 Uhr, Hochschule für Musik und Tanz, Sedanstr. 15 (Eintritt frei).
     

Wuppertaler Literatur Biennale V: Die Schauspieler Maresa Lühle und Thomas Braus lesen aus Kirio (© S. Fischer Verlag 2017) von Anne Weber und Peter Holtz.

  • 19.30 Uhr, Kath. Stadthaus, Laurentiusstr. 7 (Eintritt 6/erm. 3 Euro).


 

Donnerstag (10. Mai)

Wuppertaler Literatur Biennale VI:
Irene Dische liest aus „Zum lügen ist es nie zu spät“, gesammelte Erzählungen, aus dem amerikanischen Englisch ins Deutsche übertragen von Otto Bayer, Monika Elwenspoek und Hans Magnus Enzensberger.

  • 11.30 Uhr, Rex Filmtheater, Kipdorf 29 (Eintritt 12/erm. 6 Euro).
     

Wuppertaler Literatur Biennale VII: Diskurs und Lesung mit Hannes Ley und Hilal Sezgin, Moderation: Jochen Rausch.

  • 16 Uhr, Färberei, Peter-Hansen-Platz 1 (Eintritt 6/erm. 3 Euro).
     

Wuppertaler Literatur Biennale VIII: Willkommen in Amerika, gelesen von Julia Wolff, Moderation (Schwedisch und Deutsch) Wolfgang Butt.

  • 19.30 Uhr, Café ADA, Wiesenstr. 6 (Eintritt 12/erm. 6 Euro)

Wuppertaler Literatur Biennale IX: Fiston Mwanza Mujila liest aus „Tram 83“, Moderation Hermann Schulz, Musik Patrick Dunst.

  • 19.30 Uhr, ort, Luisenstr. 116, 42105 Wuppertal (Eintritt 6/erm. 3 Euro).


 

Freitag (11. Mai)

Violin- und Kammermusikabend: Vortragsabend mit Studierenden der Klassen Susanne Imhof und Gudrun Höbold.

  • 19.30 Uhr, Hochschule für Musik und Tanz, Sedanstr. 15 (Eintritt frei).
     

Wuppertaler Literatur Biennale X: Chris Kraus liest aus seinem Roman „Das kalte Blut“, Moderation Torsten Krug und Katrina Schulz.

  • 19.30 Uhr, Café ADA, Wiesenstr. 6 (Eintritt 12/erm. 6 Euro).

Christa Warnke – Duke Ellington's Sound of love: Die Duke Ellingtons Musik und sein Leben haben die Sängerin Christa Warnke und den Gitarrist Christian Hassenstein aus Köln beschäftigt. Aus diesem Entdecken wurde ein Konzert. Es entführt in die Welt Ellingtons, des einflussreichen amerikanischen Musikers und seiner Partner. Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe Unikonzert.

  • 20 Uhr, Bergische Universität, Musiksaal, Gaußstraße (Eintritt 11/erm. 8 Euro; VVK 8/6 Euro).

David Kebe „Aha? Egal“: Kebes erstes Solo, in dem ihm dieses ganze Vernetzen, Teilen, immer online sein und diese ganze Informationsflut, der man sich selber aussetzt, gehörig auf die Klötze geht.

  • 20 Uhr, Kontakthof, Genügsamkeitstr. 11 (Eintritt: 17/14 Euro).


 

Samstag (12. Mai)
 

Wuppertaler Literatur Biennale XI: Arnoldo Gálvez Suárez liest aus „Die Rache der Mercedes Lima“, Moderatuin Lutz Kliche.

  • 18 Uhr, Börse, Wolkenburg 100 (Eintritt: 6/erm. 3 Euro).

Wuppertaler Literatur Biennale XII: Sten Nadolny liest aus „Das Glück des Zaubers“, Moderation Sigrid Löffler.

  • 19.30 Uhr, Immanuelskirche, Sternstr. 73 (Eintritt 12/erm. Euro).
     

Bad Temper Joe – Blues pur: In der Tradition der alten Bluessänger aus dem Mississippi-Delta, mit der Kraft eines Mannes und seiner Gitarre und mit einer Hommage an Willie Dixons „Spoonful“ erzählt uns Bad Temper Joe seine Geschichten akustisch, allein und „live in concert“.

  • 20 Uhr, Bandfabrik, Schwelmer Str. 133 (Eintritt 13/VVK 11 Euro).

Next Generation – Ensemble 4: Vier klassische Instrumente und Musik ohne Grenzen - mal lyrisch, zart und fein, mal groovig, herausfordernd, laut und explosiv. Zwischen Neuer Musik, atmosphärischer Klangästhetik und Weltmusik steht das Erleben von Raum und Klang und die freie Improvisation im Vordergund.

  • 20 Uhr, Loch, Bergstraße 50 (Eintritt 8/erm. 5 Euro).

Carlos Diaz - Von Patagonien nach Wuppertal: 
Der argentinische Gitarrist Carlos Diaz begeistert sein Publikum mit einer schillernden, stets changierenden Mischung aus traditioneller südamerikanischer Musik, Jazz und Rock.

  • 20 Uhr, Kontakthof, Genügsamkeitstr. 11 (
Eintritt 13/VVK 10 Euro).
     


 

Sonntag (13. Mai)

Wuppertaler Literatur Biennale XIII: Rolf Becker liest Armin T. Wegners „Fünf Finger über Dir“. Musik von Dmitri Schostakowitsch und Aram Khatchaturian, Moderation Ulrich Klan (Armin T. Wegner Gesellschaft).

  • 11 Uhr, Concordia, Werth 48 (Eintritt: 6/erm. 3 Euro).

Wuppertaler Kinder- und Jugendtheater – Improcafé: „IMPROspekt vom Wuppertaler Kinder- und Jugendtheater sah das ganz anders aus“ ist die neue Improvisationstheater-Gruppe aus dem Tal, zwölf Ensemblemitglieder und Mitarbeiter des bekannten Theaters aus Wuppertal. Die Neulinge auf dem Gebiet der Stegreif-Show treten nun erstmals regelmäßig mit einer bunten Mischung aus improvisiertem Nonsens und spontanen Eingebungen auf die Bühne des ADA.

  • 16.30 Uhr, Café ADA, Wiesenstr. 6.