Hier gibt's Tipps für die Wuppertaler Kulturwoche von Montag (23. Oktober) bis Sonntag (29. Oktober). Unter anderem stehen die folgenden Angebote auf dem vom Kulturbüro der Stadt veröffentlichten Terminkalender (den kompletten Terminkalender findet ihr hier).

Montag (23. Oktober)

Fragments mit „a-sun amissa“: Zu ihrem einzigen Deutschlandkonzert anlässlich der Veröffentlichung ihres aktuellen Albums „The Gatherer“ tritt die englische Band „a-sun amissa“ im Rahmen der Veranstaltungsreihe für experimentelle Musik in der Galerie Grölle auf. Die Band versteht sich selbst als Instrumentalkollektiv hat im Laufe der Zeit ihr musikalisches Repertoire ständig erweitert und verfeinert.

  • 20 Uhr, Grölle pass-projects, Friedrich-Ebert-Str. 143a (Eintritt 8 Euro)

Mittwoch (25.Oktober)

Fai Baba - Can't Stop Loving Tour 2017: Der Züricher Indie-Rockstar Fai Baba, alias Fabian Sigmund, ist mit Band, neuem Album und psychedelischem Sound Gast in der Börse.

  • 20 Uhr, Börse, Wolkenburg 100 (Tickets für 12 Euro im VVK/15 an der Abendkasse an allen bekannten VVK-Stellen und online unter www.dieboerse-wtal.de oder www.wuppertal-live.de .

Donnerstag (26. Oktober)

Yaniv d'Or · Ensemble Naya – Exaltation: Nach dem Erfolg von Yaniv d'Or und Ensemble NAYA mit ihrem ersten Album Liquefacta Est („Top Ten Album 2013“ Gramophone Magazine) und ihrem hochgelobten zweiten Album Latino Ladino („Bestes Album 2016“ BBC Magazine), bereitet sich das Ensemble nun auf die Aufnahmen ihres nächsten Albums vor: Exaltation. Darin vermischen sich hypnotische Stimmen mit den Klängen klassischer, orientalischer und sogar archaischer Instrumente.

  • 19.30 Uhr, Laurentiuskirche, Friedrich-Ebert-Str. 22 (Eintritt frei, um Spenden wird gebeten)

Klezmer und Pan - Verführung mit Musik: Don Juan ist der Inbegriff des Verführers. Doch wie viel leichter noch hätte er seine Eroberungen machen können, hätte er Klarinette gespielt. Warme, umschmeichelnde Töne, lockende Schnalzer, ein augenzwinkernder Scherz zwischendurch. Dazu Panflöte, mit deren klanglichem Schmelz ja schon ihr Namensgeber auf wahrhaft göttliche Weise die Nymphen betörte. Matthias Schlubeck (Panflöte) und Helmut Eisel (Klarinette)

  • 19.30 Uhr, Immanueslkirche, Sternstr. 73 (Eintritt 20 (erm. 12) Euro – im VVK 17/10 Euro).

Andrew Bear in concert: Bears Philosophie ist einfach: „Spiel, wo immer du kannst, so gute Shows wie möglich“. Die ukrainische Rock-Band begeistert ihre Fans mit einem Mix aus Bluesrock, Garage Rock und melodischem Pop-Rock.

  • 20 Uhr, Swane-Café, Luisenstr. 102a

Freitag (27. Oktober)

Das Kunstgespräch im Swane – Gast: Mia: Austausch und Inspiration. Kultur, Geschichte und Theorie – Bodo Berheide, Marina Killikh und Selly Birane Wane führen Kunstgespräche mit interessierten Menschen. Entlang wechselnder Themen sollen die Gespräche einen weiten Bogen spannen.

  • 18.30 Uhr, Swane-Café, Luisenstr. 102a

Von Tanzträumen und Traumtänzern: Anne Linsel und Jürgen Kasten lesen im Stadtteilzentrum WiKi.

  • 19 Uhr, Alte Wichlinghauser Kirche, Westkotter Str. 198 (Eintritt 5 Euro).
     

Blues 66 - Bluesstimmung die glücklich macht: Man muss nicht im Mississippi-Delta getauft worden sein um die Genehmigung für den Blues zu erlangen. Auch am Niederrhein zwischen Düsseldorf und Holland ist der Blues zu Hause. Von dort kommt das Acoustic-Duo „Blues 66“ und nimmt die Zuhörer mit auf eine Reise durch den Blues mit einer gehörigen Portion Woodstock-Feeling.

  • 20 Uhr, Färberei, Peter Hansen-Platz 1 (Stennert) / Eintritt 12 (erm. 10) Euro, im VVK 10/8 Euro.

Jens Kommnick - Irish Folk: Jens Kommnick ist Musiker, Arrangeur, Komponist, Produzent sowie freier Fachautor. Als Gitarrist ist er ein führender Vertreter des Celtic Fingerstyle, der es zudem versteht, auch andere Einflüsse aus Klassik, Jazz und Rock in seine filigrane Gitarrenklänge einfließen zu lassen. Seine Zusammenarbeit mit Reinhard Mey machte ihn zusätzlich populär

  • 20 Uhr, City-Kirche, Kirchplatz 2 (Eintritt 12 (erm. 8) Euro, im VVK 12/8 Euro).

Only Hut - Fùgù Mango: In Zeiten von Misstrauen und Missgunst sind Fùgù Mango der lebende Beweis für einen alternativen Lebensentwurf. Von ihrer Heimatstadt Brüssel aus vermischt die Band ihre Melodien mit dem rhythmischen Puls afrikanischer Beats und verwandelt die belgische Haupstadt in einen neuen Knotenpunkt aus Afrobeat und Pop.

  • 20 Uhr, Utopiastadt, Mirker Str. 48.

Friday Night Jazz Club – Stadtgespräch: Die Kompositionen des Trompeters Pascal Hahn verbinden Jazz mit dem klassischen Charakter eines Streichquartetts und erzeugen innovative Klangfarben. Die achtköpfige Band mit Trompete, Violinen, Viola, Cello, Piano, Bass und Schlagzeug tritt zum Preisträger-Konzert des Jazz-Stipendiums der Werner Richard-Dr. Carl Dörken Stiftung an.

  • 19 Uhr, Bandfabrik, Schwelmer Str. 133 (Eintritt 12 Uhr).

Wuppertaler Underground-Poetry-Slam: Spannende Texte, kühle Getränke, pfiffige Moderatoren, ambitionierte Poeten, interessiertes Publikum, gemütliche Atmosphäre.

  • 21 Uhr, Underground, Bundesallee 268 (Eintritt frei)

Samstag (28. Oktober)

Märchenführung im Vorwerk-Park: Die Ronsdorfer Märchenerzählerin Ingrid Reinhardt bietet nach den bisherigen drei Führungen noch weitere drei Märchenführungen an. Den Spendenerlös erhält komplett die Adolf-Vorwerk-Park-Stiftung.

  • 15 Uhr Treffpunkt am Brunnen vor dem Toelleturm, Hohenzollern-/Adolf-Vorwerk-Straße (Eintritt frei, Spenden erbeten)

Striekspöen:Tuhuus: Seit Gründung der Gruppe Ende der 1970er Jahre haben sich die Lieder der „Wuppertaler Jonges“ in den Köpfen und Herzen der Menschen im Tal verankert. Mit mehr als 150 Jahren Musikerfahrung auf der Bühne halten die Striekspöen (Paul Decker, Sigi Kepper, Kurt (Atti) Reinartz, Peter Holtei, Kai Acker und Ottmar (Otti) Ay) ein Stück Wuppertaler Kultur und Lebensart lebendig.

  • 20 Uhr, Bandfabrik, Schwelmer Str. 133 (Eintritt 12 Euro).

Die Alten Schweden „halbplugged“: Wuppertals Kultband spielt mit fast nur akustischen Instrumenten ein grooviges, emotionales, laut/leises Konzert mit einer außergewöhnlichen Setliste in der Börse. Diese wird entsprechend ausgerüstet: bestuhlt bis rund um die Bühne, dezentes Licht, angenehme Atmosphäre und feine Akustik.

  • 20.30 Uhr, Börse, Wolkenburg 100 (Eintritt 15 Euro, im VVK 12 Euro).

Sonntag (29. Oktober)

Ulla Krah · Hiltrud Meusel · Christel Piasecki - Literarische Dröppelminna, Teil III: Die drei Damen verwöhnen auch bei ihrem dritten literarischen Nachmittag ihr Publikum mit Vertellkes, Historischem „Gedöns“, Liedern und anderen Leckerbissen für die Ohren aus der bergischen Mundartliteratur. Karten sollten frühzeitig gebucht werden, Kaffee und Gebäck sind im Preis inbegriffen.

  • 17 Uhr, Bandfabrik, Schwelmer Str. 133 (Eintritt 7/erm. 5 Euro, im VVK 5 Euro).

„Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da“: Die Swing Kabarett Revue ist wieder da, und zwar mit Liedern der1920er bis 1940er Jahre, in denen sich kleine Anzüglichkeiten finden, die sprachlich aber meist so fein und wortwitzig verpackt sind, dass es ein Genuss ist den Texten zu folgen. Das Ganze wird wieder im authentischen Vintage Swing/Jazz Sound dieses Quintetts erklingen.

  • 19 Uhr, Café ADA, Wiesenstr. 8 (Eintritt 8 bis 10 Euro, Karten unter 0151 52428534 oder www.wuppertal-live.de).