Hier gibt's Tipps für die Wuppertaler Kulturwoche von Montag (13. November) bis Sonntag (19. November). Unter anderem stehen in dieser Woche die folgenden Angebote auf dem vom Kulturbüro der Stadt veröffentlichten Terminkalender (den kompletten Terminkalender findet ihr hier).

Dienstag (14. November)

Dozentenkonzert: Antonin Dvorak – Trio No. 4, e-Moll, op.90 (Dumky-Trio) für Klavier, Violine und Violoncello / Witold Lutoslawski: „Bukoliki“, fünf Stücke für Viola und Violoncello / Johannes Brahms: Trio Es-Dur, op.40 für Horn, Violine und Klavier.

Mitwirkende: Ingeborg Scheerer (Violine), Werner Dickel (Viola), Susanne Müller-Hornbach (Violoncello), Clara Christine Hohorst (Horn) und Jee-Young Phillips (Klavier).

  • 19.30 Uhr, Hochschule für Musik und Tanz, Sedanstr. 15 (Eintritt frei).

Mittwoch (15. November)

Textabend in der Börse: Mit dabei sind die Wuppertaler Schriftsteller Angelika Zöllner und Jürgen Kasten sowie der Comedian und Poetry-Slammer David Grashoff. Musikalisch Begleitung durch die Band „The Laughing Man“ und den Singer-Songwriter Marco Lombardo. Auch Elfriede aus der Küche und „Das Ensemble“ sind wieder am Start..

  • 19 Uhr, Börse, Wolkenburg 100 (12 Euro, 10 Euro im VVK)

Klarinettenabend: Eine Reise durch die Klarinettenliteratur von Crusell, Schumann über Martinu bis Martinsson mit Andreas Hermanski, Klarinette (Klasse Nicolai Pfeffer).

  • 19.30 Uhr, Hochschule für Musik und Tanz, Sedanstr. 15 (Eintritt frei)

Sean Taylor-Konzert: Taylor ist einer der Aufsteiger und hart arbeitender Künstler der Roots- & Bluesszene und hat bereits in ganz Großbritannien, Europa und Australien gelebt, musiziert und auch in den USA aufgenommen. Sein Album „The only good addiction is love“ wurde auf BBC Radio 2 hoch und runter gespielt und in der Presse zu den besten Alben des Jahres gezählt.

  • 19.30 Uhr, Swane Café, Luisenstr. 102a.

Barbra – Ein musikalisches Portrait: Barbra Streisands Markenzeichen sind ihr Silberblick und ihre große Nase. Sie entsprach nie dem Hollywood-Ideal und wurde oft als „hässliches Entlein“ verspottet. Doch ihre Stimme brachte das Mädchen aus dem New Yorker Armenviertel Brooklyn ganz weit nach oben. Songs wie „Woman in Love“, „People“ und „The way we were“ sind weltbekannt. Von und mit Ulrike Barz-Murauer, am Klavier Nico A. Stabel.

  • 20 Uhr, City-Kirche, Kirchplatz 2 (Eintritt: 11/erm. 8 Euro, 8/6 Euro im VVK).

Donnerstag (16. November)

Von Achtabahn bis Zauberkraft: Was Kinder in Wichlinghausen und Oberbarmen bewegt. Buchpräsentation mit Musik, Grußworten, Snacks und Gedöns: Gut 50 Kinder aus Wichlinghausen und Oberbarmen haben gemeinsam mit den Künstlern Detlef Bach und Andy Dino Iussa ein ganz besonderes Buch gestaltet. Das zeigt, was die Kinder im Quartier bewegt. Welche Träume haben sie? Welche Orte sind ihre Lieblingsorte? Welche Menschen im Stadtteil spielen für sie eine Rolle?

  • 17 Uhr, Stadtteilbibliothek Wichlinghausen, Wichlinghauser Straße 103.

Track 17: Schülerinnen und Schüler von 7 bis 19 Jahren zeigen ihre Sichtweisen. Der Kooperationsverbund zwischen Neuen Kunstverein Wuppertal, der Grundschule Am Nocken, der Gesamtschulen Else-Lasker Schüler, Barmen, Erich Fried und dem Wilhelm Dörpfeld Gymnasium zeigt eine Ausstellung, in der die Schülerinnen und Schüler ebenso in die Organisation und Durchführung des Projektes eingebunden sind.

  • 18 Uhr, Neuer Kunstverein, Hofaue 51-55.

Unesco-Welttag der Philosophie: Hier geht's um die Förderung kritischen Denkens, Diskussion über Lebenssinn und globale Herausforderungen. Der Wuppertaler Philosoph Andreas Steffens beschäftigt sich anlässlich ständiger Angriffe gegen die Menschenrechte mit ihrer (Un-)Begründbarkeit.

  • 19 Uhr, City-Kirche, Kirchplatz 2 (Eintritt frei).

Autorenlesung: Daniela Schwaner liest aus ihrem Roman „Der Tote in der Buchhandlung“. Am Morgen nach einer Lesung findet Sophie Liebermann in ihrer Buchhandlung die Leiche eines Obdachlosen, der im Luisenviertel unter dem Namen „Professor“ bekannt war. Niemand kennt seine wahre Identität. Dass bald darauf ein Staatsanwalt tot aufgefunden wird, macht die Ermittlungen nicht einfacher.

  • 19 Uhr, Sophienkirche, Sophienstr. 39 (Eintritt frei, um Spenden wird gebeten).

Bühne Frei! Musik-Live-Performance: Alles, was ohne großes Zubehör auf die Bühne des Swane Café passt, ist willkommen. Comedy, Kabarett, Zauberei, Artistik, Jonglage, Singer & Songwriter, à cappella, Lyrik, Poetry ... Eine Anmeldung ermöglicht bessere Planungen.

  • 20 Uhr, Swane Café, Luisenstr. 102a.

Freitag (17. November)

Frauenfest: Ein Fest für geflüchtete Frauen, Wuppertalerinnen und alle anderen Frauen bei Musik, Tanz, Modenschau und internationalen Köstlichkeiten – zum Feiern, Kennenlernen und Austauschen.

  • 15 Uhr, Börse, Wolkenburg 100 (Eintritt frei, kleine kulinarische Beiträge zum Buffet erbeten). mitfeiern.

Konzertreihe Eigengewächse: Ehemalige Studierende präsentieren mit Baltischer Kammermusik für Oboe und Gitarre ungewöhnliche Kammermusik in einer selten zu hörenden Besetzung. Mitwirkende: Duo Tellur aus Tallinn/Estland, bestehend aus Heli Ernits (Oboe und Englischhorn) und Kirill Ogorodnikov (Gitarre).

  • 18 Uhr, Hochschule für Musik und Tanz, Sedanstr. 15 (Eintritt frei).

Vernissage – „Loop“: Vom 17. bis 20. November 2017 findet zum fünften Mal die Ausstellung „Loop“ der Mediendesigner und Raumgestalter der Bergischen Universität Wuppertal statt. Präsentiert werden die Studienarbeiten der vergangenen zwei Semester.

  • 19 Uhr, Bergische Universität, Ebene 13 in Gebäude I des Campus Grifflenberg, Fuhlrottstraße 10.

An Clochan – Modern Celtic Folk: An Clochan überraschen mit ihrer Instrumentierung: Knopfakkordeon, Keltische Harfe, Gitarre und mehrstimmiger Gesang treffen auf eine Schlagzeug-Percussion-Doppelbesetzung. Ein Crossover keltischer Volksmusik und perkussiver Rhythmen aus Rock und Jazz.

  • 20 Uhr, Bandfabrik, Schwelmer Str. 133 (Eintritt 13 Euro, 10 Euro im VVK).

NightWash Live Tour 2017: „NightWash“ kommt zurück. Wer auftreten und moderieren wird, steht noch nicht fest. Sicher ist dagegen, dass die wohl beste Mixshow Deutschlands Stand-Up-Comedy präsentieren wird, wie sie wirklich ist: vielseitig, grenzenlos und ultimativ komisch.

  • 20 Uhr, die Börse, Wolkenburg 100 (Eintritt 20 Euro).

Fragile Matt und Slap Attack - Latin Percussion meets Irish Folk: Unter der Leitung von Rainer Emerson spielen „Slap Attack“ eigene Arrangements afrikanischer und afro-amerikanischer Rhythmen. Fragile Matt, erfrischend, gefühlvoll, fröhlich, lebendig und am Besten live, ost mit ihrer Musik, mehrstimmigem Gesang umrahmt von fetzigen irischen und schottischen Tunes, in Deutschland, Holland und Irland unterwegs.

  • 19.30 Uhr, Färberei, Peter-Hansen-Platz 1 (Eintritt: 14/erm. 10 Euro / 12/8 Euro im VVK).

Hornstrom - Jazz Club Wuppertal: Hornstrom ist wieder da, der lebende Beweis dafür, dass man mit zwei Posaunen, Kontrabass und Schlagzeug wirklich Musik machen kann. Die Formation wurde mit dem Biberacher Jazzpreis und dem „New Generation“ Jazzpreis Straubing ausgezeichnet.

Mitwirkende: Tobias Wember, Klaus Heidenreich (Posaune), Markus Braun (Bass), Silvio Morger (Schlagzeug).

  • 20 Uhr, Loch, Bergstr. 50.

Only Hut – Heimatt: Heimatt ist einfach ein mitreißender Liveact. Nach Roskilde Festival, Reeperbahn Festival, Spot Festival und dem Orange Blossom Special ist dem nichts mehr hinzuzufügen. Ihre energiegeladenen und sehr kraftvollen sowie mitreißenden Live-Auftritte stehen für sich.

  • 20 Uhr. Hutmacher, Mirker Str. 48, 42105 Wuppertal

Sonntag (19. November)

Sonderkonzert Nikita Koshkin: Der Gitarrist aus Moskau ist vor allem als Komponist eine der international bekanntesten Persönlichkeiten. Seine Werke erfreuen sich weltweit bei Gitarristen und Publikum großer Beliebtheit.

  • 11 Uhr, Hochschule für Musik und Tanz, Sedanstr. 15 (Eintritt frei).

Konzert - Flamenco Jazz Trio Torazón: Das Trio um die aus Spanien stammende Sängerin Rosa Enciso singt und spielt Flamenco Jazz in der Besetzung Gesang (Rosa Enciso), Flamenco Gitarre (Thomas Funk) und Violine (Alexander Meyen). Feurige Flamencorhythmen der Gitarre treffen dabei auf expressiven Gesang und leidenschaftlich jazzige Töne der Violine.

  • 18 Uhr, Swane Café, Luisenstr. 102a.

Sevilla – Konzert der Madolinen-Konzert Gesellschaft: Gespielt werden viele bekannte Melodien, und alle haben etwas mit Sevilla zu tun. Ob „Die Hochzeit des Figaro“, „Der Barbier von Sevilla“ oder „Carmen“. Auf dem Programm stehen Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Tomaso Albinoni, Georges Bizet, Isaac Albeniz und anderen.

  • 18 Uhr, Historische Stadthalle, Johannisberg 40 (Eintritt 15/erm. 8 Euro).