Dass es im Botanischen Garten auch Kunst zu sehen gibt, wissen viele der regelmäßigen Besucher. Dass die Kunst aber mit „großem Gerät" angeliefert wird, ist aber die Ausnahme. Jetzt aber ist genau das der Fall. Für die Ausstellung mit Skulpturen von Bernd Hansen legt sich der Förderverein besonders ins Zeug.

Die Ausstellungsstücke werden mit einem LKW aus dem hohen Norden nach Wuppertal transportiert und im Laufe der Woche im großen Glashaus am Elisenplatz aufgebaut. Mitglieder des Fördervereins werden die Ausstellung während der Öffnungszeiten betreuen.

Der Künstler aus Maasbüll bei Flensburg wird ab Sonntag (17. Juni) großformatige Arbeiten im Garten auf der Hardt präsentieren, darunter 60 große Inszenierungen von Körperbemalung und 45 Masken, 11 Druckgrafiken und 31 Skulpturen von lebensgroßen Menschen in freien Formen bis hin zu Bronzegüssen. Die Ausstellung zeigt einen Querschnitt der Arbeiten des freischaffenden Bildhauers aus den vergangenen 25 Jahren bis heute.

„Eine derart aufwändige Ausstellung eines Künstlers, initiiert und unterstützt vom Verein der Freunde und Förderer des Botanischen Gartens, wird den Besucherinnen und Besuchern des Botanischen Gartens erstmalig präsentiert“, freut sich Gartenleiter Frank Telöken. „Mit dieser besonderen Ausstellung wird wieder einmal dokumentiert, dass die Verbindung von Garten/Botanik und Kunst/Kultur eine außergewöhnlich positive Symbiose ergibt.“

  • Bei der Vernissage am 17. Juni gibt es neben Body-Painting auch Live-Musik – ebenso bei der Finissage am 15. Juli. Beide Veranstaltungen beginnen um 15 Uhr.