Wuppertals Sozialdemokraten drängen auf einen zeitgemäßen Umbau des Loher Kreuzes. „Besonders für den nichtmotorisierten Verkehr ist die Verkehrsabwicklung am Loher Kreuz verbesserungswürdig. Deshalb haben wir für die kommende Sitzung des Verkehrsausschusses beantragt, dass hier in die Planungen eingestiegen wird“, erklärt Sedat Ugurman, verkehrspolitischer Sprecher der SPD.

In einem entsprechenden Antrag heißt es, die Verkehrsführung im Bereich des Loher Kreuzes basiere auf Baumaßnahmen aus den 1950er und 1960er Jahren. „Durch den Neubau der Junior Uni, die Umgestaltung des Umfelds der Unterbarmer Hauptkirche, der Neugestaltung des Spiel- und Freizeitgeländes Loher Straße und Verlagerung von Einrichtungen des Einzelhandels hat gerade der fußläufige Verkehr in diesem Bereich erhebliche Veränderungen erfahren.“

Besonders die Unterführung für die Fußgänger sei nicht barrierefrei und stelle einen Angstraum dar, ergänzt Volker Dittgen, Vorsitzender des Verkehrsausschusses und sei ungeeignet, „fußläufigen Verkehre zu bewältigen."

Bis zum Abschluss der Umgestaltung des Döpperbergs wurde die Loher Straße als eine Ausweichstrecke genutzt. „Aufgrund der veränderten Verkehrsströme und da diese Funktion als mögliche Ausweichstrecke entfällt, wollen wir dieses Thema voranbringen", so die SPD-Fraktion.