Ob beim Absturz der Germanwings-Maschine vor zwei Jahren oder dem Axt-Angriff im Hauptbahnhof in Düsseldorf vor wenigen Tagen: Opfer von Gewalt sind nach der Tat häufig auf Schutz und praktische Hilfe angewiesen. Um das Bewusstsein für die Belange von Gewaltopfern zu stärken, findet jährlich am 22. März der Tag des Kriminalitätsopfers statt. Aus diesem Anlass ist der Landschaftsverband Rheinland (LVR) auf einem Programm-Abend am Mittwoch (22. März) ab 18 Uhr im Foyer des Düsseldorfer Land- und Amtsgerichts (Werdener Straße 1) mit einem Infostand vertreten. NRW-Justizminister Thomas Kutschaty eröffnet die Veranstaltung. Im Rahmen des Sozialen Entschädigungsrechts ist der LVR für die Entschädigung für Opfer von Gewalttaten zuständig. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten Einzelberatungen und Broschüren über die möglichen Hilfen und Entschädigungsleistungen an. Betroffenen sowie deren Angehörigen steht die kostenlose Telefonnummer 0800/6546546 zur Verfügung. Einen Überblick über Leistungen und Unterstützungen gibt die kostenlose Informationsbroschüre „Ratgeber für Opfer von Gewalttaten“, die über die Folgen von Gewalt informiert und Hilfen zur Verarbeitung der Situation darstellt. Der Ratgeber ist unter publikationen.lvr.de als Download verfügbar.