Wie in jedem Jahr wird es auch 2018 am 8. Mai wieder eine Mahn- und Gedenkveranstaltung an den Gräbern polnischer und russischer Kriegsgefangenen und Zwangsarbeiter auf dem Friedhof Norrenberg geben. Seit vielen Jahren erinnert die Evangelische Kirchengemeinde Heckinghausen auf „ihrem“ Friedhof an die fast vergessenen Gräber der Opfer von Krieg und Faschismus. Andere Gemeinden und Organisationen schließen sich regelmäßig dem Aufruf aus dem Wuppertaler Osten an, zum 8. Mai die Wuppertaler Opfer nicht zu vergessen. Teilnehmer sind neben Bürgermeisterin Ursula Schulz viele gesellschaftliche Vereine, Gruppen und Kirchen.

  • Beginn der Veranstaltung ist um 17 Uhr auf dem Friedhof Norrenberg (Theodor-Fontane-Str. 52) in Wuppertal-Heckinghausen.  Am 8. Mai 1945 endete der 2. Weltkrieg in Europa, er gilt deshalb in velen Ländern als „Tag der Befreiung“.