Aus und vorbei: Der Wuppertaler Sänger Michael Kutscha ist in der dritten Runde der Casting-Show „The Voice of Germany“ (TVOG) auf der Strecke geblieben. In der von Sat1 am Sonntagabend (3. Dezember) gesendeten Folge sah es für den Wuppertaler zunächst durchaus vielversprechend aus. erreichte der 26-Jährige zwar zwischenzeitlich einen der drei „Hot Seats“, die das Weiterkommen bedeuten. Am Ende entschied sich sein Coach Samu Haber, Sänger der Band Sunrise Avenue, aber für drei andere Kandidaten, die nun ins Halbfinale eingezogen sind. Kutscha hat damit den 13. Platz bei TVOG erreicht.

Das kommentiert Jörg Rossdeutscher auf Kutschas Facebook-Seite so: „Samu wollte doch gewinnen - oder? Schade, schade, so wird das wohl nichts mehr! Michael, ich denke, du hast Fans gewonnen und dir jede Menge Respekt verdient!“ Und Kutscha selbst schreibt auf Facebook kurz und knapp: „Das hat einfach gebockt.“