Hunderte von Fahndungsplakaten hängen rund um den Tatort am Karl-August-Jung-Platz, an dem am vergangenen Sonntag (4.3.) der  RWE Manger Bernhard Günther Opfer eines Säure-Anschlags wurde und in der Innenstadt von Haan. Mit den Plakaten fragt die Polizei, wer am Tag der Tat oder an den Tagen zuvor verdächtige Beobachtungen gemacht hat und wer Hinweise auf verdächtige Fahrzeuge geben kann.

Kripo und Staatsanwaltschaft gehen davon aus, dass die flüchtigen Täter zuvor die Lebensgewohnheiten ihres Opfers ausgekundschaftet haben. Die Suche nach etwaigen Zeugen erstreckt sich auf die Gegend Karl-August-Jung-Platz, Mozart- und Breidenhofer Straße.

Da Bernhard Günther am 10. Juni 2012 schon einmal attackiert und schwer verletzt wurde, bersteht der Verdacht, dass ein Zuammenhang mit der Tat vom 4. März besteht.

Die Düsseldorfer Mordkommission bittet um Hinweise unter der Telefonnummer 0211/8700.