An schmutzige Bahnhöfe sind Wuppertaler Pendler ja gewöhnt. Das ist aber kein Alleinstellungsmerkmal für Jungs und Mädels, Frauen und Männer aus dem Tal. Denn viele Stationen der Deutschen Bahn sind mehr oder weniger zugemüllt. Da sorgt die Nachricht für Hoffnung, dass sie einen „Sofort-Reinigungs-Service“ installieren will.

Wuppertal allerdings steht nicht auf der Liste der Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen, wo dieser neue Service angeboten wird. Der verspricht nach Meldung von Verschmutzungen per Foto über WhatsApp sofort einen Reinigungstrupp loszuschicken, um für Beseitigung zu sorgen.

Die Idee findet Michael Schulte, CDU-Stadtverordneter und Sprecher im Ausschuss für Stadtentwicklung, Wirtschaft und Bauen, gut. Sie sei ja auch schon in anderen Städten in der Bundesrepublik im vergangenen Jahr getestet worden. „Umso erfreulicher ist es jetzt, dass die Bahn das Angebot auf Bahnhöfe in NRW ausweitet. Leider musste ich feststellen, dass die Deutsche Bahn den Wuppertaler Hauptbahnhof wieder einmal nicht bedacht hat", stellt Schulte aber enttäuscht fest und wendet sich namens seiner Partei an die Verantwortlichen bei der Bahn: Wuppertal die siebtgrößte Stadt in NRW. Wir bitten deshalb die Deutsche Bahn, das Serviceangebot auch auf den Wuppertaler Hauptbahnhof auszuweiten.“

Wie Bahnsprecher Stefan Deffner erklärte, habe man bisher nur die elf NRW-Bahnhöfe ausgewähltm, die die größten Pendlerströme zu bewältigen haben. Und dazu gehört Wuppertal nicht.