Nasser August mit „Temperatur-Achterbahn“

Foto: Achim Otto

Regenreich war der August und zunächst von frischen Temperaturen geprägt, dann wurde es warm. Die Niederschlagsmengen lagen deutlich über dem Mittel. Dies ergaben die Messungen des Wupperverbandes. Damit endeten die Sommerferien im Wuppergebiet weitgehend nass.

An der Bever-Talsperre in Hückeswagen wurden insgesamt 163 Liter Regen pro Quadratmeter gemessen. Im langjährigen Mittel sind es im August dort 108 Liter. Auf der Kläranlage Buchenhofen in Wuppertal-Vohwinkel lag die Regenmenge bei 167 Liter, im Durchschnitt sind es 97 Liter.

Am meisten Regen wurde an der Ronsdorfer Talsperre erfasst: 189 Liter waren es hier. Die niederschlagsärmste Station war wie zumeist die Messstelle an der Kläranlage Leverkusen. Dort fielen nur 106 Liter. Damit lag diese Station dennoch weit über dem dortigen langjährigen Mittel von 75 Litern.

Besonders viel regnete es am 6. August. An der Bever-Talsperre und in Wuppertal-Buchenhofen wurden je 21 Liter gemessen. Auch an anderen Tagen kam noch einmal viel Regen zusammen, zum Beispiel rund 22 Liter an der Bever-Talsperre am 2. und 25. August, sowie 24 Liter an der Messstelle Buchenhofen am 16. August.

Nassester August seit 2010 in NRW laut DWD

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) berichtet, dass in Gesamt-NRW sogar etwa 90 Prozent mehr Niederschlag als im Klimamittel gefallen sind. Damit war der August der nasseste seit 2010.

In punkto Temperatur spricht der DWD von einer „Achterbahn“. Der Monatsanfang sei sehr frühherbstlich gewesen. In der zweiten Dekade seien die Temperaturen dann rapide angestiegen. Zum Monatsende habe es dann eine „signifikante Abkühlung“ gegeben.

  • Eine Tabelle mit den kompletten Niederschlagsdaten findet ihr hier.

Das könnte Dich auch interessieren

Schönebecker Straße: Gutachten bestätigt Sperrung

Erinnerungen an eine heraufziehende Katastrophe

Wer wird „Wuppertaler Unternehmen des Jahres 2024“?