Heckinghausen soll ein neues Stadtteilzentrum bekommen. Noch in diesem Jahr soll der jetzige Stadtteiltreff an der Heckinghauser Straße 195 abgerissen und an gleicher Stelle ein Neubau errichtet werden.

Möglich wird dies durch Fördermittel aus dem Programm „Soziale Stadt Heckinghausen“, das die Gesamt-Baukosten von rund fünf Millionen Euro mit 90 Prozent aus Bundes- und Landesmitteln bezuschusst. Die restlichen zehn Prozent bringt die Stadt in Eigenleistung auf. Sie hat das Vorhaben jetzt auf den Weg durch die zuständige Bezirksvertretung und Ausschüsse gebracht. Im März soll der Rat über den geplanten Neubau entscheiden.

Künftig 1 600 Quadratmeter Nutzfläche

Das Stadtteilzentrum, so heißt es in der Vorlage, sei in die Jahre gekommen, werde ausgesprochen gut genutzt und sei inzwischen für die vielen Angebote zu klein. Das neue Haus soll auf gut 1 600 Quadratmetern Fläche Kindern, Jugendlichen und ihren Familien auch in Zukunft als attraktiver Anlaufpunkt in Heckinghausen dienen. Geplant sind Angebote der klassischen offenen Kinder- und Jugendarbeit mit besonderer Betonung von Sport- und Erlebnispädagogik sowie ein Eltern- und Familiencafé, Familienfreizeiten, aber auch Bildungsangebote oder Platz für Gruppen, Initiativen und Vereine. Das genaue Nutzungskonzept soll gemeinsam mit den Besuchern des Stadtteilzentrums erarbeitet werden.