Neue Podcast-Episode „Cyberangriffe auf Forschungsinstitute“

Photo by joffi on Pixabay

Eine neue Episode des Podcast Zukunftswissen.fm ist online: Unter dem Titel „Wenn Wissenschaft sich verteidigt: Cyberangriffe auf Forschungsinstitute“ berichten die Rektorin der Bergischen Uni, Birgitta Wolff und Michael LĂŒttig, Leiter der EDV am Wuppertal Institut, dass die Angriffe in den letzten Jahren zwar immer hĂ€ufiger werden, der öffentlich geförderten Wissenschaft aber zu wenig finanzielle Mittel zur VerfĂŒgung stehen, um angemessen reagieren zu können. Beide erzĂ€hlen aber außerdem auch davon, was ihnen Mut macht in Bezug auf die Cybersicherheit der Zukunft.

Die Welt wird immer digitaler – und mit ihr das wissenschaftliche Arbeiten. Vieles wird dadurch einfacher, doch gleichzeitig steigt die KomplexitĂ€t beim Schutz von Forschungseinrichtungen vor Cyberangriffen: FĂŒr Kriminelle bedeutet es kaum Aufwand, breit gestreute Attacken auf eine Vielzahl verschiedener Unternehmen und Einrichtungen auszufĂŒhren. Als „Unternehmertum at it’s worst“ bezeichnet Rektorin Prof. Dr. Birgitta Wolff dieses Vorgehen und das dahinterliegende, wirtschaftliche AbwĂ€gen der Hacker zwischen Risiko und Ertrag.

Seit September 2022 ist Wolff Rektorin der Bergischen UniversitĂ€t. Nur wenige Monate vorher traf ein Cyberangriff die Uni, dieser fĂŒhrte dazu, dass vorĂŒbergehend etwa die HĂ€lfte der Lehrbereiche sowie die UniversitĂ€tsverwaltung nicht oder nur sehr eingeschrĂ€nkt arbeitsfĂ€hig waren. Großen Schaden habe der Angriff zwar nicht angerichtet, aber die darauffolgende Arbeit sei enorm und dauere teilweise bis heute an, so Wolff im Podcast.
Sie spricht in der neuen Episode mit Michael LĂŒttig darĂŒber, wie sich Forschungseinrichtungen gegen Hacker wappnen können. Beide sind sich einig: Gute Cybersicherheit ist nicht nur ein technisches Thema, sondern beruht genauso stark auf der Schulung von Mitarbeitenden, der Priorisierung des Themas durch die Organisationsleitung und auf klarer, interner Kommunikation zu Gefahren und Gegenmaßnahmen.

Die neue Folge ist, ebenso wie alle vergangenen Episoden, kostenfrei auf Apple Podcasts, Spotify, Google Podcasts und Podcast.de sowie ĂŒber die Website des Wuppertal Instituts zu hören.

Das könnte Dich auch interessieren

Namen fĂŒr die Königspinguin-KĂŒken gesucht

„Offene Kinder- und Jugendarbeit in freier TrĂ€gerschaft in Gefahr“

Eva Platz wird Vorstand der Wirtschaftsförderung