Die Spekulationen der letzten Wochen verdichten sich: Nach fünf Monaten „Leerstand“ soll das Polizeipräsidium Wuppertal, Remscheid, Solingen ab Februar wieder einen neuen Chef haben. Wie wuppertal-total.de dazu jetzt aus dem Innenministerium erfuhr, soll der bisherige Direktionsleiter Kriminalitätsbekämpfung im Düsseldorfer Polizeipräsidium, der 54jährge Markus Röhrl, neuer Polizeipräsident in unserer Stadt werden.

Die endgültige Entscheidung über die Personalie fällt angeblich heute (16.1.) im Kabinett. Erst im September 2016 war Röhrl neuer Boss der Düsseldorfer Kripo geworden. Der gebürtige Benrather gilt als Cybercrime-Spezialist und hat eine ungewöhnliche Karriere hinter sich: Erst Rechtsanwalt, dann Kriminalpolizist.

Sollte sich das Kabinett für Röhrl aussprechen, was Insider nur noch für eine Formalie halten, wird er Nachfolger von Birgitta Radermacher, die im vergangenen September Regierungspräsidentin von Düsseldorf geworden war.

  • Wie bekannt wird, hat die Landesregierung in ihrer Kabinettsitzung am Dienstag (16. Januar) auf Vorschlag von Innenminister Herbert Reul erwartungsgemäß entschieden, Markus Röhrl zum neuen Wuppertaler Polizeipräsidenten zu bestellen. „Ich freue mich auf die neue Aufgabe und engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter“, sagte der neue PP unmittelbar nach seiner Bestellung. Er sehe sich als Teamplayer. „Wir übernehmen gemeinsam Verantwortung für die Sicherheit der Menschen in Wuppertal, Remscheid und Solingen - und zwar jeden Tag.“

.