Die Deutsche Bahn hat Wuppertals Oberbürgermeister Andreas Mucke den Jahresschluss mit ihrem „Angebot“, den Hauptbahnhof nebst den für die Talstation des geplanten Seilbahn Nebengebäuden zu verkaufen, zweifellos vermiest. Einen positiven Bescheid dagegen hatte kürzlich die Wuppertalbewegung erhalten (Wuppertal-total berichtete). Die Förderung des Ausbaus der Schwarzbachtrasse zu einem weiteren Fuß- und Radweg für Wuppertal wurde ihr zugesagt. Dazu gratulierte Mucke am Donnerstag (28. Dezember) der Wuppertalbewegung.

„Der Förderbescheid für die Schwarzbachtrasse ist ein Riesenerfolg. Dazu gratuliere ich der Wuppertalbewegung ganz herzlich. Das neue Trassenstück wird Wuppertal als Fahrradstadt bereichern und 50.000 Langerfelder Bürgerinnen und Bürgern die Anbindung zur Nordbahntrasse und damit quer durch die gesamte Stadt eröffnen“, teilte er mit. Das sei ein großartiges Projekt, und er freue sich sehr, dass es jetzt realisiert werden könne. „Wir werden die Wuppertalbewegung nach Kräften dabei unterstützen, dass schnellstmöglich die Bauarbeiten beginnen und wir bald unseren neuen Trassenast mit tollen Perspektiven für unsere Stadt nutzen können. Es ist auch ein wichtiger Beitrag zur nachhaltigen Mobilität in Wuppertal“, so Mucke weiter.
 

  • Die knapp 1,8 Kilometer lange Schwarzbachtrasse von der Langobardenstraße bis zur Grundstraße soll zu einem Fuß- und Radweg ausgebaut werden und den Barmer Osten direkt an die Nordbahntrasse anbinden, so dass auch der Weg zum regionalen Trassennetz geschaffen wird. Gefördert wird das Projekt vom Bundesumweltministerium im Programm „Klimaschutz im Radverkehr“. Die Fördersumme beträgt 3,25 Millionen Euro.