Dass das in Wuppertal beheimatete Weltunternehmen Vorwerk & Co. auf seinem Firmengelände am Mühlenweg in der Barmer Innenstadt neu bauen will, ist bekannt. Wuppertal-total berichtete im Dezember 2017. Aktuell laufen dafür Architektenwettbewerbe und Ideensammlungen auf Hochtouren. Vorwerk rechnet mit einer Realisierung bis etwa 2023/24.

In der jüngsten Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses war das Neubauprojekt der erste von 18 Tagesordnungspunkten. Bernd Ackermann, Vorwerk-Immobilienmanager, erläuterte, dass das Ende der 1950er Jahre errichtete Gebäude unbedingt an die aktuellen Erfordernisse angepasst werden müsse. Deswegen wird es in Zukunft eine komplett neue Firmenzentrale auf dem bisherigen Areal zwischen Mühlenweg, Krautsberg und den Sahle-Hochhäusern an der August-Mittelsten-Scheid-Straße geben. Damit bekennen sich Unternehmen und die Inhaberfamilie Mittelsten-Scheid klar zu dem traditionellen Standort. Dabei soll es kein glitzernder Star-Architekten-Entwurf sein, sondern eine Bebauung, die sich organisch und harmonisch in das Barmer Umfeld einfügen.