Zu einem massiven Polizeieinsatz kann es morgen (9.6.) unter anderem in der Elberfelder Innenstadt kommen. Der Grund: Rechte Gruppierungen haben zu sogenannten „Mahnwachen" an unterschiedlichen Plätzen der Stadt aufgerufen. Nach Informationen der Polizei, könnte auch die Schwebebahn betroffen sein. Demonstranten könnten versuchen, sie als Transportmittel zwischen den  unterschiedlichen Aktionsplätzen ihrer "Mahnwachen" entlang der Talachse zu nutzen. Aktionen laufen voraussichtlich am Berliner Platz, auf dem Alten Markt, an der Alten Freiheit in Elberfeld und auf dem Lienhardplatz in Vohwinkel.

Angeblich soll so für eine Demonstration am kommenden Samstag (16.6.) mobilosiert werden, die zwischen Berliner Platz und Kluse angemeldet ist. Motto: "Gemeinsam gegen Überfremdung und Sozialabbau".  Im Internet formiert sich bereits ein breiter Widerstand gegen die Aktionen unter der Losung: „Kein Nazi-Aufmarsch der Holocaust-Leugner und Ausländerfeinde". Das Wuppertaler Bündnis gegen Nazis trifft sich am Mittwoch (13.6.) um 19 Uhr zu einem einem Informationsabend in der Färberei in Oberbarmen.