Für die geplante große Wohnungsbaufläche „Lokschuppen“ direkt neben dem Bahnhof Vohwinkel haben Studentinnen und Studenten von vier Hochschulen elf städtebauliche Entwürfe erarbeitet. Die NRW-Bank hatte den Wettbewerb unter dem Titel „Wachstum in Kooperation – Neue Wohnraumangebote in der Region“ ausgeschrieben. 150 Studierende aus Dortmund, Aachen, Kassel und Wien beteiligten sich daran.

Von utopisch bis realistisch

Die Wettbewerbsergebnisse werden nun in einer kleinen Ausstellung in der Kunst-Station des Bürger-Bahnhofs Vohwinkel gezeigt. Aufgabe war, in den Entwürfen innovative und urbane Bebauungskonzepte zu entwickeln. In der Ausstellung sind utopische und visionäre, kreative und ganz realistische Planungsideen für die neu entstehenden Wohnungsbauflächen in Wuppertal zu sehen. Eröffnet wird die Ausstellung am Freitag (12. Januar) um 17 Uhr. Zu sehen ist sie am darauf folgenden Samstag und Sonntag jeweils von 14 bis 17 Uhr. Danach werden die Pläne der Studierenden zwei Monate im Bürgerbüro Vohwinkel ausliegen.

Alle Preisträger kommen

Die drei Preisträger Thomas Eltner (1. Preis, Universität Dortmund), Franziska Brörken (2. Preis, Fachhochschule Aachen) und Maximilian Maciejewski (3. Preis, Universität Dortmund) überzeugten die Jury mit ihren Konzepten für zukunftsweisende Quartiersentwicklungen und erhalten neben dem Preisgeld die Chance, dass ihre Entwürfe in die Diskussion vor Ort einfließen und werden anwesend sein. Wuppertals Planungsdezernent Frank Meyer und Rüdiger Bleck, Leiter des Ressorts Stadtentwicklung und Städtebau, werden zudem auch Professor Johannes Ringel (Universität Leipzig) als Vorsitzenden des Preisgerichtes in Vohwinkel begrüßen.