Radon – die Gefahr aus der Erde

Francesco Scatena / Shutterstock

Das Bundesamt für Strahlenschutz schreibt in ihrem aktuellen Bericht, dass erhöhte Radonkonzentration die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs ist. Für Nichtraucher sogar der häufigste Grund.

Gemessen wird die Konzentration in Becquerei. Ab 100 Bq/Kubikmeter erhöht sich das Lungenkrebsrisiko signifikant.

Was bedeutet das für uns Wuppertaler?

Das Gebäudemanagment Umweltschutz unserer Stadt weist eine Radonpotentialkarte aus. Danach liegen  2,5 % der Stadtfläche im kritischen Bereich. Das Edelgas Radon kann aus der Bodenluft durch Gebäudeundichtigkeit in die Häuser eindringen und sich in der Innenluft konzentrieren. Eine Messpflicht für Privathäuser ist nicht geplant, jedoch soll die Bevölkerung durch eine Info- Kampagne über die Risiken informiert werden.

Das könnte Dich auch interessieren

Barmer Verschönerungsverein: Ringelteichs und Marper Wiesen im Fokus

Sicher mit dem Fahrrad oder Pedelec ans Ziel: Sommerferien-Training

Unsicherheit über Zukunft sozialer Dienstleistungen in NRW groß wie nie